GNTM-Vertrag von Heidi Klum mit ProSieben: Vater Günther veröffentlicht Foto

Heidi Klums Castingshow "Germany’s Next Topmodel" läuft seit 2006 auf ProSieben. Günther Klum hat jetzt ein Foto vom Vertrag veröffentlicht. Unterschrieben wurde er am 1. September 2005 von drei Personen. Die Dreharbeiten zur 17. GNTM-Staffel sind in vollem Gange.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Heidi Klum mit Papa Günther
Heidi Klum mit Papa Günther © BrauerPhotos / J.Reetz

Stolz wie Bolle zeigt sich Günther Klum (76) jetzt auf Instagram. Der Vater von Supermodel Heidi Klum (48) blickt auf die vergangenen Jahre von GNTM zurück und hat auch die letzte Seite des Vertrags veröffentlicht, die er als Geburtsstunde von "Germany’s Next Topmodel" nennt. Darauf zu sehen: die Unterschriften der drei Beteiligten. Günther Klum hat als Chef von "Heidi Klum GmbH" unterzeichnet. Ebenso der damalige ProSieben-Chef Dejan Jocic und auch TV-Gesicht Heidi Klum.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Heidi Klums Vater veröffentlicht Foto vom GNTM-Vertrag mit ProSieben

2004 hätte es die ersten Überlegungen zu "Germany’s Next Topmodel" gegeben, so Günther Klum in einem Instagram-Video. Ein Jahr später war der Vertrag fertig ausgehandelt – mit Wirkung zum 1. September 2005. Erstmals ausgestrahlt wurde die Castingshow dann 2006. An einen so großen, langanhaltenden Erfolg habe Klum "natürlich nicht" geglaubt, sagt er. Man adaptierte die US-Idee von Tyra Banks "America’s Next Top Model" und fand gleich ein deutsches Millionen-Publikum: "Da es in Amerika so gut gelaufen ist, war anzunehmen, dass es in Deutschland auch gut läuft."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Günther Klum sieht GNTM-Entwicklung auch kritisch

2022 wird die 17. Staffel von GNTM ausgestrahlt. Mit mehr Vielfalt, ließ Heidi Klum vor wenigen Tagen ausrichten. Ein Novum: Auch Kandidatinnen mit über 60 Jahren sind dabei. Klums Vater sieht diese Entwicklung "zweischneidig". Eine Sendung müsse sich permanent verändern, versichert er. Er merkt aber an: "Die Frage ist, ob sie sich so stark verändern muss. Ich bezweifle es ein bisschen. Aber die Vorbilder sind die Trash-Sendungen, die überhandnehmen. Die Quote gibt ihnen recht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare