Florian Silbereisen hat genug von "frei erfundenen" Helene-Fischer-Geschichten

"Traumschiff"-Kapitän Florian Silbereisen steht seit vielen Jahren in die Öffentlichkeit. Seine Beziehung mit Schlagerstar Helene Fischer ist auch Jahre nach der Trennung immer noch ein konstanter Herd für Gerüchte. Davon hat Silbereisen jetzt genug!
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Die Beziehung von den Schlagerstars Florian Silbereisen und Helene Fischer stand extrem in der Öffentlichkeit. "Ich habe Privates schon immer möglichst privat gehalten", sagt Silbereisen.
Die Beziehung von den Schlagerstars Florian Silbereisen und Helene Fischer stand extrem in der Öffentlichkeit. "Ich habe Privates schon immer möglichst privat gehalten", sagt Silbereisen. © Henning Kaiser/dpa/dpa

Zwei Jahre ist es her, dass sich das Schlager-Traum Duo Florian Silbereisen (39) und Helene Fischer (36) getrennt haben. Seit der Zeit ist mehrmals das Gerücht aufgekommen, die beiden wären wieder zusammen. Zum Leidwesen der Fans blieben das aber nur Gerüchte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Schlagerstar Silbereisen hat genug von den Helene-Fischer-Gerüchten

Von diesen wilden Spekulationen über sein Privatleben hat Silbereisen jetzt genug. In einem Interview mit der Deutschen Presseagentur greift er die Yellow Press heftig an. "Dass in den bunten Blättern seit Jahren über mein Privatleben spekuliert wird und ständig neue, völlig frei erfundene Geschichten über mich erzählt werden, ist manchmal nervig, aber viele 'Geschichtenerzähler' arbeiten unter dem Deckmantel 'Journalisten' und berufen sich auf die Pressefreiheit", sagt Silbereisen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Bilder wie das vom "Schlagerboom 2019" lassen die Herzen der Fans immer noch höher schlagen. Seine Beziehung mit Helene Fischer habe er möglichst privat gehalten, wie sein restliches persönliches Leben auch. Das sei ihm "im Rahmen der Möglichkeiten, auch gut gelungen", so seine Einschätzung. Ihm sei bewusst, dass sich diese Geschichten über ihn gut verkaufen würden, "mit Journalismus, Pressefreiheit und meinem Privatleben hat das aber rein gar nichts zu tun", so die Ansage des Schlagerstars.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren