Elyas M'Barek löst mit "Stoppt Antisemitismus"-Aufruf heftige Diskussion aus

Auf Twitter und Instagram hat sich Elyas M'Barek gegen Antisemitismus ausgesprochen. Dafür wird er von vielen Fans wüst beschimpft. Auch Rapper Massiv mischt sich in die Diskussion ein. Warum kassiert der Schauspieler für seinen Aufruf einen Shitstorm?
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Elyas M'Barek wird im Netz massiv kritisiert, nachdem er den Aufruf "Stoppt Antisemitismus!" gepostet hat.
Elyas M'Barek wird im Netz massiv kritisiert, nachdem er den Aufruf "Stoppt Antisemitismus!" gepostet hat. © Henning Kaiser/dpa

Mit diesem Aufruf hat Filmstar Elyas M'Barek für eine hitzige Diskussion im Netz gesorgt: "Stoppt Antisemitismus!" Auf Twitter und Instagram hat der Schauspieler seinen Appell an Fans und Follower geschickt. Dass er dafür einen Shitstorm kassiert, hat Elyas offenbar nicht erwartet.

Kritik für Elyas M'Barek: "Enttäuscht, angewidert, traurig"

Normalerweise präsentiert sich Elyas M'Barek auf Instagram von seiner privaten und fröhlichen Seite, postet gerne Schnappschüsse aus dem Urlaub oder von einem Filmset. Auf Twitter äußert er sich dagegen auch politisch, nimmt Stellung zur deutschen Impfkampagne und verurteilt rassistische Gewalt. Seinen Twitter-Aufruf "Stoppt Antisemitismus!" hat der Schauspieler jetzt auch auf Instagram geteilt. Innerhalb eines Tages sammeln sich darunter über 17.000 Kommentare. Während Promi-Freunde wie Marlene Lufen, Jochen Schropp und Moses Pelham Elyas unterstützen, wird er von vielen Fans beschimpft.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Elyas M'Barek kassiert für seinen Post Kommentare wie "Du hast den Schuss nicht gehört", "Du bist doch am Ende" und "Enttäuscht, angewidert, traurig, sauer.. weiß nicht welches Wort für dein Verhalten passt". Einige Follower sehen in dem Aufruf des Schauspielers offenbar Kritik an Palästinensern und dem Beschuss Israels.

Lesen Sie auch

Elyas M'Barek: "In keinem Moment habe ich auf den Konflikt im Nahen Osten angespielt"

Für viele Fans sei diese Sichtweise etwas einseitig, wie auch Rapper Massiv erklärt: "Du hast recht Stopt den Antisimitismus aber ich betone aber stopt auch die minimale Wasser Zufuhr in den Gaza zu versalzen stopt die gezielte Täuschung uns alle als radikal darzustellen stopt das töten unserer Kinder / du weist genau was du machst du bist alles aber nicht dumm diese Aktion zeigt mir nur wie gleichgestrickt deine ganze Szene ist."

Der "Fack ju Göhte"-Star hat mittlerweile auf die Vorwürfe reagiert und schreibt dazu: "In keinem Moment habe ich mit meinem letzten Post auf den Konflikt im Nahen Osten angespielt. Es ging mir ausschließlich um die Situation in Deutschland. Wo ich in den letzten Tagen offenen Antisemitismus gesehen habe. Ich bin gegen JEDE Wir-gegen-die-anderen-Ideologie. Das führt nur zu Rassismus, Diskriminierung und Hass. Ob gegen Juden, Muslime,Christen etc.."

Auch "No Angels"-Sängerin Sandy Mölling erlebte vor wenigen Tagen heftige Reaktionen auf einen Instagram-Post. Sie hatte ein Foto ihres Ehemannes gezeigt, der mit einer Palästinenser-Flagge posiert. Follower hatten das als Kritik an Israel gesehen, was die Musikerin später in einer Wut-Rede dementierte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren