Die Geissens gehen hart mit Corona-Leugner Michael Wendler ins Gericht

Dass Michael Wendler noch immer Verschwörungstheorien über das Coronavirus verbreitet, ist für Robert und Carmen Geiss ganz klar "Schwachsinn".
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Empfehlungen
Können mit Michael Wendlers Ansichten wenig anfangen: Robert und Carmen Geiss.
Können mit Michael Wendlers Ansichten wenig anfangen: Robert und Carmen Geiss. © imago images / Eibner

Sowohl Carmen (55, "Der Burner") als auch Robert Geiss (56), kurz die Geissens, steckten sich im vergangenen Jahr mit dem Coronavirus an. Dementsprechend ernst gehen sie mit dem Thema um und können Menschen nicht verstehen, die trotz der hohen Fallzahlen die Krankheit noch immer leugnen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

So etwa Schlagersänger Michael Wendler (48), der zuletzt nur noch mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien für Schlagzeilen sorgte. Im Doppelinterview mit der "Bild"-Zeitung gehen die beiden daher hart mit dem Wendler ins Gericht.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Was bei ihm rauskommt, ist nicht normal", befindet Robert Geiss. "Er hätte jetzt alle seine Gläubiger bedienen können, aber stattdessen ist er abgehauen. Wer so einen Schwachsinn macht, hat es auch nicht besser verdient", kommt bei ihm der Vollblut-Geschäftsmann durch. Seine Frau hat da eher Mitleid mit dem Wendler. Zwar ist sie der Meinung: "Der hat sich selbst zerstört." Gleichzeitig wünsche sie ihm für die Zukunft alles Gute: "Mir tut er einfach leid. Ich hoffe, er kommt irgendwann wieder in die richtige Bahn."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
9 Kommentare
Artikel kommentieren