Diana-Interview: Journalist äußert Mitgefühl für William und Harry

Durch gefälschte Dokumente hat Martin Bashir sich sein legendäres Interview mit Prinzessin Diana aus dem Jahr 1995 erschlichen. Nun äußert der Journalist sich zu der Angelegenheit.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Prinzessin Diana und Martin Bashir im Interview im Jahr 1995
Prinzessin Diana und Martin Bashir im Interview im Jahr 1995 © imago/ZUMA Press

Eine unabhängige Untersuchung ist kürzlich zu dem Ergebnis gekommen, dass der BBC-Journalist Martin Bashir (58) sich ein legendäres Interview mit Prinzessin Diana (1961-1997) aus dem Jahr 1995 über gefälschte Dokumente erschlichen hat. Im Gespräch mit der "The Sunday Times" hat Bashir sich nun unter anderem zu den Vorwürfen geäußert, die Dianas Söhne, Prinz William (38) und Prinz Harry (36), daraufhin erhoben hatten.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Es tue ihm "zutiefst leid" für William und Harry, meint Bashir demnach. Gleichzeitig erklärt er aber auch: "Ich wollte Diana niemals auf irgendeine Weise schaden und ich glaube auch nicht, dass wir dies getan haben." Alles, was rund um das Interview passiert sei, habe demnach zu Dianas Konditionen stattgefunden - vom Inhalt bis zum Veröffentlichungszeitpunkt. "Meine Familie und ich haben sie geliebt", versichert der Journalisten. Vorwürfe von Harry und William, dass Bashir durch das Interview für den Tod ihrer Mutter mitverantwortlich sei, wies er unterdessen zurück.

Eine "Kultur der Ausbeutung und der unethischen Praktiken"

Die Untersuchung hatte zuvor ergeben, dass der Sender sich die Aussagen von Diana durch gefälschte Unterlagen erschlichen und später - nach Aufkeimen erster Gerüchte - den Skandal offensiv vertuscht habe. In einer Pressekonferenz erklärte Prinz William, dass das BBC-Interview einen "wesentlichen Beitrag" zur Verschlechterung der Beziehung von Diana und Prinz Charles (72), seinen Eltern, geleistet habe. Ein "betrügerisches Vorgehen" des Senders habe zur Isolierung und Paranoia seiner Mutter beigetragen.

Prinz Harry stellte unterdessen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Unfalltod Dianas und dem Gespräch her. "Der Welleneffekt einer Kultur der Ausbeutung und der unethischen Praktiken" habe Diana schließlich das Leben gekostet.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren