Anke Engelke ist das Wetter wohl wichtiger als ihr Image

Anke Engelke ist eines der bekanntesten TV-Gesichter Deutschlands. In einem neuen Interview spricht sie unter anderem über ihr Image.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Anke Engelke, hier auf der Premiere des Films "Mein Sohn" in Berlin.
Anke Engelke, hier auf der Premiere des Films "Mein Sohn" in Berlin. © imago images/Eventpress

Anke Engelke (55) zählt seit vielen Jahren zu den bekanntesten deutschen Promis. Sie gibt aber offenbar nur wenig darauf, wie ihr Image in der Öffentlichkeit ist.

"Vielleicht ist mir das Wetter sogar wichtiger"

"Vielleicht ist mir das Wetter sogar wichtiger als mein Standing, mein Image", erzählt Engelke im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Echtsein" und "eine eigene Glaubwürdigkeit" seien ihr wichtig. Ob die Menschen ihre Arbeit gut finden, sei ihr "nicht egal, aber ich möchte nicht, dass es so wichtig ist, dass es zu meinem Antrieb wird". Dann würde sie sich nämlich in eine "Abhängigkeit" begeben, "und ich finde Abhängigkeiten so schlimm".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Engelke wolle auch nicht über ihre "Wirkung nachdenken. Es ist keine schöne Vorstellung, dass so viele Menschen eine Meinung über einen haben." Die Zeit, in der sie "sehr, sehr viele Menschen" kannten, sei sowieso vorbei. Sie sei "ein Begriff, eine Marke" gewesen, doch "jetzt sterben viele weg, und die jungen Leute, die 14-Jährigen, kennen mich vielleicht gerade noch aus 'LOL'.

Noch eine Staffel?

Die Rede ist von der Erfolgs-Show "LOL: Last One Laughing", die das beliebteste Format auf Amazon Prime Video in Deutschland ist, wie der Streamingdienst im Oktober mitgeteilt hat. Kein Wunder, dass auch eine dritte Staffel bereits in Planung ist. Engelke, die sich selbst "nicht als Komödiantin" sehe, machte in beiden bisher erhältlichen mit.

Die Teilnehmerliste des Formats, in dem die Person gewinnt, die es schafft, am längsten nicht zu lachen, liest sich wie ein Who's Who der deutschen Unterhaltungsbranche. Barbara Schöneberger (47), Carolin Kebekus (41), Kurt Krömer (46), Annette Frier (47), Bastian Pastewka (49) und Klaas Heufer-Umlauf (38) waren nur einige der bisherigen Kandidaten neben Engelke. Durch die Comedyshow führt Michael Bully Herbig (53).

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news erklärte Engelke Anfang Oktober, ob sie noch einmal mitmachen würde. "Immer. Ich würde es immer machen. Weil es so ein außergewöhnliches Experiment ist. Man erlebt selten etwas in unserem verrückten Beruf, das so unberechenbar ist. [...] Was ich beim ersten und zweiten Mal 'LOL' erlebt habe, war nicht vorherzusehen. Nichts davon! Das ist ein toller Zustand", erzählte sie.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren