Wo bleibt da die Gerechtigkeit?

Seltsame Geschäfte mit Masken, Immobilien oder gut bezahlten Jobs werfen viele Fragen auf. Alles Amigos? Oder doch lauter Ehrenmänner in christlich-sozialer Mission? Eine Polemik (nicht ganz ironiefrei).
| Martin Balle
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Hat er sich nach einem Immobiliengeschäft in Berlin erkenntlich gezeigt? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).
picture alliance/dpa Hat er sich nach einem Immobiliengeschäft in Berlin erkenntlich gezeigt? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Der Mann trug ja wirklich alle Insignien der Seriosität. Der Vorstandsvorsitzende von Wirecard, Markus Braun, dem am Ende drei Milliarden Euro fehlten, pflegte einen Lebensstil, der seinen Erfolg buchstäblich herausschrie.

Regelmäßige Weinlieferungen im Wert von über 20.000 Euro, die Wochenenden an der Cote d'Azur in seiner Nobelvilla, dort eine Jacht, deren Mietpreis 500.000 Euro pro Woche betrug, die Anfahrt als Anflug im Privat-Jet. Wer wollte einem solchen Mann nicht vertrauen!

Zumal er beruflich noch dazu aus dem Porno-Milieu entstammte, einer Branche, wo es weder an Angebot noch an Nachfrage mangelt. Und dann noch ein weltweites Geflecht von Firmen, das so undurchschaubar war, das es zu wirklich allen Hoffnungen berechtigte.

Und sein Compagnon Jan Marsalek - offensichtlich vertraut mit allen Geheimdiensten dieser Welt! Wer hätte da jemals gezweifelt, dass es sich bei Wirecard um ein seriöses Unternehmen handelt?

Nüßlein hat den Kern des christlichen Glaubens verstanden

Kein Wunder also, dass niemand bemerkte, weder Politiker noch Prüfinstanzen der Börse, dass es sich bei der Firma Wirecard um einen aufgeblasenen Pustekuchen handelte. Wo doch alles, was man mit bloßem Augenschein wahrnehmen und bewerten konnte, so für diese Männer sprach!

Auch der CSU-Abgeordnete Georg Nüßlein war doch der Inbegriff eines Ehrenmannes. Als vormaliger Geschäftspartner der ziemlich ausgeschlafenen Verena Pooth half er bei der Bewerbung von Damenunterwäsche, ohne die das Leben für uns alle ja ärmer wäre. Und auf seiner Homepage erklärte er seinen Wählern passend dazu, dass sein Denken und politisches Arbeiten der katholischen Soziallehre entspringe.

Lebensfülle statt lebensfeindlicher Askese, der innerste Kern des christlichen Glaubens also. Nüßlein hat ihn verstanden! Und da gibt es doch im Evangelium noch dazu diese Frau, die Jesus erst zurückstößt, aber als sie dann antwortet, dass auch für die "Hündlein unter dem Tisch" ein paar Brosamen abfallen, erfährt sie Gnade.

Da sagte sich der CSU-Abgeordnete Nüßlein ganz zu Recht, dass bei einem von ihm eingefädelten Deal von über rund 14 Millionen Euro schon ein paar Krümel abfallen sollten - vom fruchtbaren und überreichen Maskenbaum.

660.000 Euro dem Vernehmen nach, also ziemlich exakt die Summe, die eine Verkäuferin verdient, wenn sie 40 Jahre lang jeden einzelnen Tag in einem Geschäft steht und arbeitet.

Nicht so schlau angestellt haben sich dagegen die beiden CSU-Damen Monika Hohlmeier und die Tochter des ehemaligen Wirtschaftsministers Gerold Tandler, mit Namen Andrea Tandler.

Letztere hat zwar die Masken der Schweizer Firma "Emix" an die politischen Entscheidungsträger im Bund und mehreren Bundesländern vermittelt - mit der Empfehlung Hohlmeiers, und zwar mit großem Erfolg. Aber es ist nicht bekannt, dass auch nur ein Cent an sie selber geflossen wäre.

Während die Geschäftsführer der Firma Emix womöglich recht schlechte und nahezu wertlose Masken zum Einkaufspreis von, schätzen wir mal, höchstens drei Euro für rund das Dreifache dieses Preises weiterverkauften und sich für ihre erfolgreichen Geschäfte bereits mit zwei Bentleys und einem Ferrari fürstlich entlohnt hatten, sprang für die feinen Töchter der früheren CSU-Politiker Strauß und Tandler offensichtlich nicht einmal ein kleines BMW-Cabrio heraus.

Der Minister hat das "C" im Namen seiner Partei verinnerlicht

Jedenfalls ist darüber nichts bekannt. Da zweifelt man dann schon ein wenig an der irdischen Gerechtigkeit, denn ohne die Hilfe von Vermittlerinnen wie Andrea Tandler würden die Geschäftsführer der Schweizer Firma vielleicht allenfalls mit einem Skoda zu ihren Kunden fahren können, vielleicht sogar nur mit einem gebrauchten. Wer weiß. Wo bleibt da die Gerechtigkeit?

Zu teilen dagegen versteht unser Gesundheitsminister Jens Spahn. Eine schöne Wohnung in Berlin kaufte er sich im Jahr 2017 mit seinem Ehemann für eine knappe Million Euro. Spahn ist seit Anfang Januar 2018 als Eigentümer im Grundbuch eingetragen.

Den Verkäufer dieser Wohnung, Markus Leyck Dieken, einen der breiten Öffentlichkeit recht unbekannten Gesundheitsmanager, macht er zwei Jahre später zum Geschäftsführer der Firma Gematik, einer Betreibergesellschaft für Gesundheitsthemen, an der sein Ministerium mittlerweile 51 Prozent der Anteile hält, nachdem noch kurze Zeit vorher Kassenärzte, gesetzliche Krankenkassen, Kliniken und Apotheken die Mehrheit an dieser Firma innegehabt hatten.

Und weil das Gehalt des Vorgängergeschäftsführers von 150.000 Euro im Jahr nun wirklich kaum mehr als ein Almosen war, wird es von Spahn eben verdoppelt, damit der arme Mann auch etwas besser leben kann. Christliche Großzügigkeit halt. Der Minister hat das "C" im Namen seiner Partei verstanden und verinnerlicht!

Zeitgleich wurde diese Woche bekannt, dass die Mittelstandsvereinigung der CDU und CSU das Zweite Deutsche Fernsehen mit dem Ersten Programm fusionieren will. Aus Kostengründen.

Mehr RTL II oder auch ProSieben als ZDF oder 3sat, mehr Fraktur als Kultur, wie Arnold Schwarzenegger oder Jason Statham das ausdrücken würden. Damit ihre Stammwähler am rechten Rand nicht zur AfD abwandern, wie die erfindungsreichen Wirtschaftspolitiker der Union das fürchten.

Überhaupt, was sollen denn all diese Politik- und Kultursendungen der Öffentlich-Rechtlichen in einer Zeit, wo alles käuflich ist, so werden die Herren des Wirtschaftsflüges schon denken.

Da scheint in letzter Zeit irgendetwas vergessen worden zu sein

Die AfD zeigt ja schon lange mit dem Finger auf die öffentlich-rechtlichen Sender und versucht auf diese Weise, mit einer Neid-Debatte Stimmenpotenziale bei Wahlen abzuholen.

Dabei war es doch der Urvater der CDU, Konrad Adenauer, der die Gründung des ZDF als Sender, der unter der Hoheit der Länder stehen sollte und nicht des Bundes, mit aller Kraft vorantrieb! Aber das ist heute halt auch schon lange her.

Zusammenfassung: Eigentlich ist die CDU/CSU die Partei, die aus einem christlichen Welt- und Menschenbild Politik machen will. Und das hat sie auch oft getan, von Helmut Kohl bis Theo Waigel - na ja, bei Kohl mit Abstrichen, aber vieles bei ihm war doch gut und diente den Menschen.

Da scheint bei manchen in letzter Zeit irgendetwas vergessen worden zu sein.

Da klingt plötzlich auf einmal wieder das "Saludos Amigos" durch, mit dem der damalige Ministerpräsident Max Streibl seine bierseligen CSU-Anhänger beim Politischen Aschermittwoch in Passau vor Jahren begrüßte.

Der aber musste dann zügig gehen, weil die Zeit für solche Begrüßungen schlicht vorbei war. Die Union wurde gerade mit Angela Merkel mehr als seriös. Und ein Bundespräsident der CDU musste vor Jahren gehen, nur weil er eine Urlaubsreise in das Haus eines Freundes gemacht hatte.

Aber vielleicht ist alles heute nochmals ganz anders. Vielleicht sitzen in der Wahlkampfzentrale der CDU in Berlin ein paar Wahlkampfmanager, die auf fallende Umfragewerte ihrer Partei gewettet haben. So wie bei den Leerverkäufen an der Börse.

Die sollte man dann aber zügig finden und weiterschicken.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren