Strafverschärfung für Wohnungseinbrüche im Bundestag

Der Bundestag diskutiert heute in erster Lesung den Gesetzentwurf der Regierung zur härteren Bestrafung von Wohnungseinbrechern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wohnungseinbrecher sollen künftig deutlich härter bestraft werden.
Silas Stein/Illustration/dpa Wohnungseinbrecher sollen künftig deutlich härter bestraft werden.

Berlin - Demnach soll diese Straftat, die in der Bevölkerung zu einem Gefühl großer Unsicherheit führt, künftig mit einer Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren geahndet werden. Union und SPD erhoffen sich eine höhere Aufklärungsquote. Sie lag im vergangenen Jahr bei 16,9 Prozent.

Bislang ist bei Wohnungseinbrüchen eine Strafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vorgesehen, in "minder schweren Fällen" drei Monate bis fünf Jahre. Solche minder schweren Fälle soll es bei Einbrüchen in Privatwohnungen künftig nicht mehr geben. Die schwarz-rote Koalition vereinbarte auch, dass Einbrüche in Privatwohnungen mit auf die Liste jener Delikte kommen, bei denen Ermittler die sogenannte Vorratsdatenspeicherung nutzen dürfen - bei denen sie also unter bestimmten Bedingungen auf Daten zurückgreifen dürfen, die Telekommunikationsanbieter für bis zu zehn Wochen speichern müssen.

Lesen Sie hier: Gesetz gegen Hassbotschaften im Bundestag

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren