SPD-Fraktionschef pocht weiter auf Einwanderungsgesetz

Nach der Einigung der Koalitionsspitzen auf ein Integrationsgesetz hat SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann zusätzlich ein Einwanderungsgesetz noch in dieser Wahlperiode gefordert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Berlin - "Zu dem Integrationsgesetz brauchen wir jetzt unbedingt ein Einwanderungsgesetz, beides gehört zusammen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Ein solches Gesetz ermögliche es dem Staat, den Zuzug sinnvoll zu steuern und zu kontrollieren. "Das ist es, was die Menschen in Deutschland erwarten", sagte Oppermann.

Auf die Frage, ob ein solches Vorhaben angesichts des Flüchtlingszustroms zu vermitteln sei, sagte der SPD-Politiker, es würde ja nicht jedes Jahr eine Million Flüchtlinge zu uns kommen. "Es geht um vernünftig begrenzte und kontrollierte, nicht um ungebremste Zuwanderung". So könne der Bundestag jährliche Höchstgrenzen festlegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Union lehnen bisher ein Einwanderungsgesetz ab.

Lob für den Bundespräsidenten

 

Zehn Monate vor der Wahl des nächsten Bundespräsidenten brach Oppermann eine Lanze für das amtierende Staatsoberhaupt. "Ich persönlich würde mich freuen und es unterstützen, wenn ein so guter Präsident wie Joachim Gauck noch einmal kandidieren würde", sagte er den Funke-Zeitungen. "Er hat diesem Land sehr geholfen, indem er zu vielen Problemen und Konflikten immer die richtigen Worte gefunden hat."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren