Ramsauers Dilemma

Peter Ramsauer soll endlich ein Konzept für die Realisierung der PKW-Maut vorlegen. Politikredakteurin Anja Timmermann über die Tücken der Maut.
| Anja Timmermann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Verkehrsminister Peter Ramsauer auf dem Weg in die Koalitionsverhandlungen: Die CSU-Maut-Pläne verstoßen nicht gegen EU-Richtlinien.
dpa Verkehrsminister Peter Ramsauer auf dem Weg in die Koalitionsverhandlungen: Die CSU-Maut-Pläne verstoßen nicht gegen EU-Richtlinien.

Peter Ramsauer soll endlich ein Konzept für die Realisierung der PKW-Maut vorlegen. Politikredakteurin Anja Timmermann über die Tücken der Maut.

München - Im Streit um die Maut ist die CSU am Zug: Ihr Verkehrsminister Peter Ramsauer muss jetzt langsam mal ein Konzept vorlegen – das fordert die SPD sowieso, aber auch die CDU bis hin zu Merkel. Doch Ramsauer weigert sich, ließ er gestern seinen Staatssekretär ausrichten – damit könne man sich ja noch „die nächsten Jahre beschäftigen“. Kein Wunder: Ramsauers Ministerium tut sich schwer damit. Immerhin hat es vor einem Jahr auf CDU-Anfrage exakt das jetzt diskutierte Kfz-Steuer-Modell für rechtswidrig erklärt – und nun muss es einen möglichst wasserdichten Entwurf dafür vorlegen.

Auf den alle einschließlich Brüssel nur warten, um zu prüfen, ob es juristisch haltbar ist. Das Dilemma: Im EU-Recht steht, dass eine Vignette von allen bezahlt werden muss und Inländer nicht an anderer Stelle einen Ausgleich bekommen dürfen. Nun war nach der Einlassung des EU-Verkehrskommissars die Hoffnung aufgekommen, dass das Modell Kfz-Steuer funktionieren könnte, weil die Bürger ja nichts „bekommen“, sondern nur an anderer Stelle weniger zahlen.

Die Argumentation ist schon windig genug, aber es gibt eine zusätzliche Schwierigkeit: Viele Halter zahlen weniger als 100 Euro Kfz-Steuer – der Preis für die Vignette. Sie müssten also tatsächlich etwas „bekommen“. Dann aber fliegt das Konstrukt auf. Oder man lässt sie draufzahlen: Dann aber würden ausgerechnet die Besitzer umweltfreundlicher Autos bestraft. Und es würden eben doch Autofahrer zusätzlich belastet – anders, als es Merkel versprochen hat.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren