Papst Franziskus bekommt Karlspreis

Papst Franziskus mahnt, kritisiert und appelliert - auch wenn es um die Lage Europas und die Politik der EU geht. Für seine Verdienste rund um den Kontinent hat er nun den Aachener Karlspreis bekommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Argentinier Franziskus ist der erste reguläre Preisträger auf dem Heiligen Stuhl.
dpa Der Argentinier Franziskus ist der erste reguläre Preisträger auf dem Heiligen Stuhl.

Rom - Mit einer Messe haben im Vatikan die Feierlichkeiten zur Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus begonnen. Das katholische Kirchenoberhaupt erhält die renommierte Auszeichnung der Stadt Aachen für seine Verdienste um Europa. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) saß bei der Messe am Freitag, die vom deutschen Kardinal Walter Kasper zelebriert wurde, in der ersten Reihe.

Bei seiner Ehrung rief Franziskus Europa angesichts der Flüchtlingskrise zu einem neuen Humanismus auf. Er träume "von einem Europa, in dem das Migrantsein kein Verbrechen ist". Er träume von einem Europa, das die Rechte der Einzelnen fördert und schützt, ohne die Verpflichtungen gegenüber der Gemeinschaft außer Acht zu lassen, sagte das Kirchenoberhaupt am Freitag nach der Verleihung des Karlspreises im Apostolischen Palast in Rom. "Ich träume von einem Europa, von dem man nicht sagen kann, dass sein Einsatz für die Menschenrechte an letzter Stelle seiner Visionen stand." Die Zuhörer im Vatikan erhoben sich und würdigten Franziskus mit starkem Applaus.

Der Papst erinnerte die Politik daran, dass sie vor der grundlegenden und nicht verschiebbaren Arbeit der Integration stehe. Dabei reiche die bloß geografische Eingliederung der Menschen nicht aus, die Herausforderung bestehe in einer starken kulturellen Integration. "Das Gesicht Europas unterscheidet sich nämlich nicht dadurch, dass es sich anderen widersetzt, sondern dass es Züge verschiedener Kulturen eingeprägt trägt und die Schönheit, die aus der Überwindung der Beziehungslosigkeit kommt."

Der Papst erinnerte an die Gründerväter Europas und deren Ideale. "Sie hatten die Kühnheit, nicht nur von der Idee Europa zu träumen, sondern wagten, die Modelle, die bloß Gewalt und Zerstörung hervorbrachten, radikal zu verändern", sagte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren