Jamaika und die Steuern: Jetzt geht's ums Geld

Alle Jamaika-Partner haben niedrigere Steuern versprochen. Doch während die Grünen Reiche stärker zur Kasse bitten wollen, lehnen Union und FDP dies strikt ab.
| sl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Öffentlich gut gelaunt, aber hinter verschlossenen Türen wird um jeden Euro gefeilscht: Die potentiellen Jamaika-Koalitionäre.
Kappeler/dpa Öffentlich gut gelaunt, aber hinter verschlossenen Türen wird um jeden Euro gefeilscht: Die potentiellen Jamaika-Koalitionäre.

Union, FDP und Grüne beraten erstmals über das liebe Geld. Im Fokus: Steuern. Wo die möglichen künftigen Partner beieinanderliegen - und wo nicht:

GERINGVERDIENER: Bei Beziehern sehr niedriger Einkommen fallen aufgrund der Freibeträge nur geringe oder gar keine Steuern an. Hier schlagen vor allem Sozialabgaben zu Buche. CDU, CSU, FDP und Grüne wollen den Steuer-Grundfreibetrag unterschiedlich stark anheben, der ab 2018 bei 9.000 Euro pro Jahr liegt. Davon profitieren alle Steuerzahler. Union und FDP wollen insgesamt den Tarifverlauf in der Einkommensteuer abflachen und "nach rechts schieben", so dass der jeweils nächste Steuersatz erst bei einem höheren Einkommen steigt. Davon profitieren auch Geringverdiener - etwa wenn der mittlere Steuersatz von 24 Prozent nicht mehr ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von knapp 14.000 Euro greift, sondern erst ab 16.625 Euro. Die FDP verspricht auch höhere Pauschbeträge für Arbeitnehmer.

MITTLERE EINKOMMEN: Auch hier versprechen die Parteien Entlastung, da zunehmend auch "Normalverdiener" unter die Spitzenbesteuerung fallen. Derzeit greift der Spitzensteuersatz von 42 Prozent für Ledige ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 54.058 Euro. Dieser muss nicht auf das Gesamteinkommen gezahlt werden, sondern nur auf die Einkünfte ab 54.058 Euro. Die Union will, dass die 42 Prozent erst ab 60.000 Euro greifen.

HOHE EINKOMMEN: An die Top-Verdiener wollen Union und FDP nicht ran. Sie lehnen Steuererhöhungen ab, wollen die Wirtschaft schonen. Bei den Grünen hingegen heißt es, der Spitzensteuersatz soll oberhalb von 100.000 Euro zu versteuerndem Single-Einkommen angehoben werden. Bei Vorstandsgehältern wollen Grüne die Absetzbarkeit begrenzen.

SOLIDARITÄTSZUSCHLAG: Von einem Wegfall des Zuschlags von 5,5 Prozent zur Einkommensteuer profitieren alle Steuerzahler. Die Union will den "Soli" ab 2020 schrittweise "schnellstmöglich" abschaffen. Das soll bis 2021 eine Entlastung von jährlich rund vier Milliarden Euro bringen. Nach dem Willen der FDP soll der "Soli" schon bis Ende 2019 abgeschafft werden.

ERBSCHAFTEN/VERMÖGEN: Union und FDP wollen an den bestehenden Regeln nicht rütteln. Die Grünen jedoch sprechen sich für "ein einfaches und gerechtes" Erbschaftsteuermodell aus. Sie treten zudem für eine "verfassungsfeste, ergiebige und umsetzbare" Vermögensteuer für "Superreiche" ein, die keine Jobs gefährdet.

KINDER/FAMILIEN: Geht es nach CDU/CSU, soll der Kinderfreibetrag in zwei Schritten bis zum Grundfreibetrag für Erwachsene angehoben werden. Das Kindergeld soll um jährlich 300 Euro pro Kind steigen. Beim Immobilienkauf soll ein Baukindergeld von jährlich 1200 Euro pro Kind helfen.

Die Grünen streben beitragsfreie Kita und einen Rechtsanspruch an. Das Ehegattensplitting wollen sie durch eine "gezielte Förderung von Familien mit Kindern" ersetzen. Kinder sollen eine vom Einkommen der Eltern unabhängige Grundsicherung erhalten.

WOHNEIGENTUM: Die Union will beim Erstkauf eines Eigenheims die Grunderwerbsteuer erlassen. Die FDP tritt hier für einen Freibetrag von bis zu 500.000 Euro ein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren