Höcke entschuldigt sich für "falsche Tonlage" in Dresden

Er habe Interpretationsspielräume in seiner Rede zugelassen, dafür entschuldigte sich der  AfD-Landeschef Björn Höcke.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD Thüringen, spricht während der Landeswahlversammlung der AfD über seine Dresden-Rede.
Candy Welz / Arifoto Ug/dpa-Zentralbild/dpa Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD Thüringen, spricht während der Landeswahlversammlung der AfD über seine Dresden-Rede.

Arnstadt - Thüringens vom Parteiausschluss bedrohter AfD-Landeschef Björn Höcke hat die Parteibasis für seine umstrittene Rede zur deutschen Erinnerungskultur um Entschuldigung gebeten. "Ich habe ein großes, ein wichtiges Thema leider in einer Bierzeltrede vergeigt".

Er sei in eine falsche Tonlage gefallen, habe Interpretationsspielräume zugelassen. "Das war ein Fehler. Dafür möchte ich mich hier entschuldigen", sagte Höcke auf einem Thüringer Landesparteitag in Arnstadt.

Höcke will AfD keinesfalls verlassen

Der 44-Jährige, der als Rechtsaußen in der AfD gilt, bekräftigte zugleich, er habe nicht gegen das Parteistatut verstoßen. Unter dem Beifall der Delegierten und Höcke-Rufen sagte er: "Ich verspreche euch, ich habe nicht vor, die AfD zu verlassen."

Verfolgen Sie alle Entwicklungen zur Sicherheitskonferenz in unserem Newsblog

Der Bundesvorstand hatte am vergangenen Montag ein Parteiausschlussverfahren gegen Höcke beschlossen und damit auf dessen Rede in Dresden reagiert. Der Thüringer AfD-Politiker hatte unter anderem eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" gefordert. Er beklagte, die positiven Elemente der deutschen Historie würden im Vergleich zu den Gräueltaten der Nazi-Zeit nicht genügend beachtet.

Doch Kandidatur? Spekulationen zur Bundestagswahl

Zur Bundestagswahl tritt Höcke nicht an. Auf dem Parteitag in Arnstadt machte der umtrittene Landeschef deutlich, dass er in der Landespolitik bleiben wolle. Nachdem der Bundesvorstand ein Parteiausschlussverfahren gegen ihn beschlossen hatte, war spekuliert worden, Höcke könne die Konfrontation suchen und sich entgegen bisheriger Pläne doch für die Bundestagswahl aufstellen lassen.

"Wir, die wir hierbleiben in Thüringen, wollen 2019 Geschichte schreiben", sagte Höcke. In zwei Jahren wird in Thüringen ein neuer Landtag gewählt. Höcke ist derzeit sowohl Partei- als auch Fraktionsvorsitzender im Land. Als Bundestagskandidaten mit Parlamentserfahrung schlug Höcke Vize-Fraktionschef Stephan Brandner vor. Die AfD will die Kandidaten ihrer Landesliste für die Bundestagswahl im September wählen.

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland kritisierte in Arnstadt erneut das Ausschlussverfahren gegen Höcke als politische Dummheit. Gauland bedauerte, dass der 44-Jährige nicht für den Bundestag antritt. Höcke werde der AfD im Berliner "Politikdschungel" fehlen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren