Grünen-Politikerin Claudia Roth bekommt Morddrohungen

Claudia Roth erhält Morddrohungen aus dem rechten Lager und dem nationalistisch-religiösen Teil der türkischstämmigen Wählerschaft in Deutschland. Das sagte die Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages der Zeitung "Rheinische Post".  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Claudia Roth: "Wer von rechtsautoritären Bewegungen gehasst wird, kann nicht alles falsch gemacht haben."
Daniel Karmann/dpa Claudia Roth: "Wer von rechtsautoritären Bewegungen gehasst wird, kann nicht alles falsch gemacht haben."

Claudia Roth erhält Morddrohungen aus dem rechten Lager und dem nationalistisch-religiösen Teil der türkischstämmigen Wählerschaft in Deutschland. Das sagte die Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages der Zeitung "Rheinische Post".

Berlin - Die Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, bekommt nach eigener Darstellung Morddrohungen.

Diese stammten aus dem rechten Lager und dem nationalistisch-religiösen Teil der türkischstämmigen Wählerschaft in Deutschland. "Ich werde täglich aus den Reihen von Pegida und AfD angefeindet, bis zu Morddrohungen", sagte Roth der "Rheinischen Post".

Claudia Roth will sich "nicht unterkriegen lassen"

Sie wehre sich dagegen, notfalls juristisch. Es gelte: "Gesicht zeigen. Hingehen. Haltung beweisen. Sich nicht unterkriegen lassen." Bei der Gedenkfeier zum Brandanschlag in Solingen am vergangenen Dienstag sei sie von Anhängern der Migrantenpartei BIG "heftig angepöbelt" worden, berichtete Roth.

Dass sie verschwinden solle, sei noch der harmloseste Ausruf gewesen. Roth sagte, dass sich ein Teil der türkischstämmigen Deutschen abgeschottet habe. "Das schwierige Verhältnis zwischen den jungen Türken, die Erdogan hinterherlaufen, aber in Deutschland alle Freiheiten genießen, und dem liberalen Teil der türkischstämmigen Community müssen wir ernst nehmen." Es gebe einen Rückzug einiger "in die vermeintliche heile Welt des konservativen Islam oder der türkischen Nation".

Lesen Sie hier: Ingo Zamperoni im AZ-Interview über die Lage in Italien

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren