"Dreiste Art und Weise": ADAC-Chef entschuldigt sich

"Dieser Vorgang tut uns leid, er trifft den ADAC ins Mark": ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair entschuldigt sich für die Manipulation bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München – ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair hat dem bisherigen Kommunikationschef Michael Ramstetter wegen der Manipulationen beim „Gelben Engel“ Dreistigkeit vorgeworfen. Bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen habe er die Zahlen „in einer unglaublich dreisten Art und Weise“ nach oben verändert, sagte Obermair am Montag in München.

Lesen Sie hier: Wusste nur Ramstetter von den Manipulationen?

Geschäftsführung und Präsidium seien bis zum Geständnis des Chefredakteurs der Mitgliederzeitschrift „Motorwelt“ am vergangenen Freitag von dessen Unschuld ausgegangen. „Dieser Vorgang tut uns leid, er trifft den ADAC ins Mark, weil wir als eine der vertrauenswürdigsten und seriösesten Organisationen galten“, sagte Obermair. „Dieser Ruf ist jetzt angeschlagen.“ Obermair versprach eine umfassende und möglichst rasche Aufklärung.

Lesen Sie hier: Seehofer zum Manipulationsskandal:

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren