"Die Zeit": Habeck und Hofreiter auf Liste von "Gruppe S"

Grüne Prominenz auf der Feindesliste von Rechsextremen: Die im Februar zerschlagene «Gruppe S» soll Anschläge auf Robert Habeck und Anton Hofreiter geplant haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Einen Tag nach der Zerschlagung der mutmaßlichen rechten Terrorzelle "Gruppe S" werden die ersten Festgenommenen zu Haftrichtern des Bundesgerichtshofs gebracht worden.
Uli Deck/dpa/dpa Einen Tag nach der Zerschlagung der mutmaßlichen rechten Terrorzelle "Gruppe S" werden die ersten Festgenommenen zu Haftrichtern des Bundesgerichtshofs gebracht worden.

Hamburg/Berlin - Mitglieder einer Mitte Februar ausgehobenen mutmaßlichen rechten Terrorzelle haben nach einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag) offenbar Anschläge auf die Grünen-Politiker Robert Habeck und Anton Hofreiter erwogen.

Die Zeitung beruft sich auf Ermittlungen der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Die Grünen-Bundestagsfraktion bestätigte, ihr Vorsitzender Hofreiter sei in der vergangenen Woche darüber informiert worden. Eine Parteisprecherin bestätigte das für Parteichef Habeck.

Einer der Hauptverdächtigen der "Gruppe S" habe in einem Gespräch gesagt, die Zeiten von Bürgerwehren seien vorbei, berichtete "Die Zeit". Der mutmaßliche Rädelsführer, der 53 Jahre alte Werner S., habe die Pläne in einem abgehörten Gespräch so beschrieben: "Zehn Männer, zehn Bundesländer, fertig".

Nach einer bundesweiten Razzia gegen eine mutmaßliche rechte Terrorzelle am 14. Februar hatten Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) Haftbefehle gegen zwölf deutsche Männer erlassen - vier mutmaßliche Mitglieder und acht mutmaßliche Unterstützer. Die Verdächtigen sollen Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime ins Auge gefasst haben, um Chaos auszulösen und so die Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik ins Wanken zu bringen. Das Vorhaben sei aber noch nicht näher konkretisiert worden.

Auch der "Spiegel" hatte bereits berichtet, in einem von den Behörden überwachten Gespräch sei die Rede von "Kommandos" gewesen, die angeblich in "zehn Bundesländern" zuschlagen sollten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren