Der CDU-Schatzmeister und seine Briefkastenfirma

Er ist der Schatzmeister der CDU: Nach Recherchen des "stern" hat Helmut Linssen jahrelang Geld auf Briefkastenfirmen in Mittelamerika geparkt
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Heute CDU-Schatzmeister, früher Finanzminister in Nordrhein-Westfalen: Helmut Linssen.
Heute CDU-Schatzmeister, früher Finanzminister in Nordrhein-Westfalen: Helmut Linssen.

Er ist der Schatzmeister der CDU: Nach Recherchen des "stern" hat Helmut Linssen jahrelang Geld auf Briefkastenfirmen in Mittelamerika geparkt

Düsseldorf - Helmut Linsen ist nicht der unwichtigste Mann in der CDU: Aktuell ist er Schatzmeister der Partei. Früher war er Finanzminister in Nordrhein-Westfalen. Jetzt berichtet der "stern" über sein privates Finanzgebaren, über hunderttausende von Euro, Panama und Liechtenstein.

Linssen soll, so der "stern", jahrelang Geld in einer Briefkastenfirma in Mittelamerika verborgen haben. Im August 1997 zahlte er insgesamt 829.322 Mark bei der Bank HSBC Trinkaus&Burkhardt International S.A. in Luxemburg ein. Das zeigen Recherchen des stern. Mithilfe der Bank packte er das Geld laut dem Bericht zuerst auf einen Trust mit dem Namen "Longdown Properties Corp.", der auf den Bahamas registriert war. 2001 wurde die Briefkastenfirma auf den Bahamas geschlossen und in Panama wieder eröffnet.

Linssen schloss sein Trinkaus-Konto am 29.12.2004. Wenige Monate später wurde er Mitglied im Kompetenzteam von Jürgen Rüttgers, des CDU-Spitzenkandidaten im Landtagswahlkampf. Die letzte Auszahlung, die Linssen in Luxemburg bar entgegen nahm, betrug 141.113 Euro, wie das Hamburger Magazin in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet. Anschließend wurde der Trust in Panama geschlossen.

Seine Konto-Daten sollen auf einer Steuer-CD gewesen sein

Die Daten von Linssens Konto, bei dem auch seine Frau und seine Tochter zeichnungsberechtigt waren, fanden sich auf der CD mit Daten der HSBC Trinkaus&Burkhardt International S.A., die das Land Nordrhein-Westfalen 2010 kaufte. Der Deal mit dem Datendieb wurde im Oktober 2011 öffentlich bekannt. Verantwortlich für den Ankauf war Norbert Walter-Borjans (SPD), Linssens Nachfolger als Finanzminister in NRW.

Als der stern Helmut Linssen vergangenen Sonntag mit seiner Briefkastenfirma und seinem Konto in Luxemburg konfrontierte, sagte der CDU-Schatzmeister zunächst: "Ich weiß nicht, wovon Sie reden." Als der stern in dem Gespräch dann jene 829.322 Mark auf dem Konto in Luxemburg erwähnte, erwiderte Linssen: "Oh Gott. Oh Gott, oh Gott. In grauer Vorzeit. Tja."

Gegen Linssen lief auch ein Strafverfahren. Das wurde aber 2012 eingestellt. Linssen musste aufgrund der Verjährungsfrist nur seine Zinserträge für die Jahre 2001 bis 2005 nachweisen. In dieser Zeit hatte er mit seinem Geld im Ausland jedoch keinen Gewinn gemacht. "Ich bin aus dem Verfahren makellos rausgekommen", sagte Helmut Linssen dem stern am gestrigen Montag. Woher das Geld stammte, mit dem Linssen sein Konto in Luxemburg bei der Eröffnung 1997 aufgefüllt hat, konnten die Finanzbehörden nach stern-Informationen nicht klären.

Später sagte der CDU-Politiker dann doch noch mehr dazu. Er habe keine Steuern hinterzogen. Ein Strafverfahren sei eingestellt worden. Bei dem Geld handele es sich um das private Vermögen seiner verstorbenen Eltern, das steuerlich korrekt erwirtschaftet worden sei. Linssen: "Ich bedauere den zwischenzeitlich entstandenen öffentlichen Eindruck." 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren