Kommentar

Das geht nicht auf!

Politik-Chefin Natalie Kettinger über die Tücken der Liste.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen

Gut gemeint ist nicht unbedingt gut gemacht. Der Spruch ist zwar alt, bleibt aber wahr - auch, wenn es um die erste paritätisch besetzte Wahlliste der Christsozialen geht. 

Ein deutliches Missverhältnis in der CSU

Aktuell gehören der 45-köpfigen CSU-Landesgruppe im Bundestag ganze sieben Frauen an. Ein deutliches Missverhältnis, das Parteichef Markus Söder gegen viele Widerstände ins Gleichgewicht zu bringen versucht - und das sogar glaubhaft. Allerdings: Die Rechnung wird nicht aufgehen.

Lesen Sie auch

Das altbekannte weiß-blaue (Männer-)Bild

Denn die CSU-Abgeordneten zogen in der Vergangenheit nicht über die Landesliste ins Berliner Parlament ein, sondern als Direktkandidaten.

Bliebe es dabei, könnten noch so viele Frauen auf der Reißverschluss-Liste stehen - über diese würden sie den Freistaat nicht gen Hauptstadt verlassen.

Und bei den Direktkandidaten zeigt sich weiter das altbekannte weiß-blaue (Männer-)Bild: von 46 sind lediglich zehn weiblich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren