Zeitumstellung ohne Ende?

An diesem Wochenende beginnt wieder einmal die Sommerzeit. Das europäische Aus für das Hin und Her ist längst noch nicht abgesegnet. Warum es hakt.
| csd, rom
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Uhren werden vom 27. auf den 28. März auf die Sommerzeit umgestellt. (Symbolbild)
Die Uhren werden vom 27. auf den 28. März auf die Sommerzeit umgestellt. (Symbolbild) © Fotografie73/imago images

Die Zeit ist wieder reif: In der Nacht auf diesen Sonntag wird der Uhrzeiger von zwei auf drei Uhr verrückt - Sommerzeit! Moment: Aber das Ritual sollte doch eigentlich in der Europäischen Union in diesem Jahr beendet werden? Warum das noch nicht passiert ist.

Warum sollte die Zeitumstellung abgeschafft werden?

2018 befragte die EU-Kommission die Bürger. Das Ergebnis: 84 Prozent waren für ein Ende des Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit. Als Gründe nannten die Teilnehmer etwa, dass die Umstellung ihrer Gesundheit schade. Das EU-Parlament stimmte 2019 dafür, sie 2021 abzuschaffen.

Was ist seitdem passiert?

Nicht viel. Der Ball liege bei den 27 Mitgliedstaaten. Diese müssen sich einigen und klären, ob sie dauerhaft Sommer- oder Winterzeit wollen. Bislang haben die Regierungen im Rat der EU keine gemeinsame Position gefunden. Den verkehrspolitischen Sprecher der CSU-Europagruppe, Markus Ferber, ärgert das, wie er am Donnerstag  mitteilt: "Die Diskussion unter den Mitgliedstaaten wurde noch nicht einmal gestartet. Ich sehe bislang kein ernsthaftes Bemühen, diesen Prozess auf den Weg zu bringen."

Lesen Sie auch

Was ist die deutsche Position?

Die Bundesregierung wolle verhindern, dass es Inseln aus Sommer- und Winterzeit in Europa gebe, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Die Kommission habe noch keine Folgenabschätzung vorgelegt - die sei aber nötig, um das Thema im Rat "zielführend" zu behandeln. Deutschland hat das Thema den Angaben zufolge bei der Ratspräsidentschaft im vergangenen Jahr nicht vorangetrieben. Und die Kommission wiederum teilt auf Anfrage mit, dass eine Folgenabschätzung nicht notwendig sei. Die Deutschen selbst sind in der Mehrheit dafür, die Umstellung abzuschaffen. Verschiedene Experten plädierten dafür, wenn dann dauerhaft bei der Winterzeit zu bleiben, was der natürlichen Normalzeit entspricht.

Ist ein Ende der Umstellung in Sicht?

Derzeit hat Portugal die Ratspräsidentschaft inne. Eine Anfrage, ob es das Thema auf die Agenda gesetzt habe, blieb unbeantwortet. Es steht also in den Sternen, ob das halbjährliche Drehen am Uhrzeiger bald aufhört.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren