Karnevals-Endspurt am Veilchendienstag

Endspurt für Karneval, Fasching und Fastnacht: Am Veilchendienstag wird es in manch einer größeren und kleineren Hochburg nochmal bunt und ausgelassen. Eine merkwürdige Delikatesse kommt in Schwaben auf den Tisch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Düsseldorf/Mainz - Auf den letzten Drücker wird am Veilchendienstag in vielen Karnevalshochburgen gefeiert. In München tanzen die ausgelassenen Marktfrauen auf dem Viktualienmarkt (ab 10.30 Uhr). Im niederrheinischen Mönchengladbach ziehen 71 Festwagen und knapp 4000 Kostümierte durch die Stadt. In Düsseldorf schlägt dagegen schon die letzte Stunde für die großen Mottowagen aus dem Rosenmontagszug: Die meterhohen Figuren aus Pappmaché werden abgewrackt.

In Dortmund vergeben Karnevalisten auf dem "Geierabend" den "Pannekopp des Jahres", einen Antiorden aus rostigem Stahl, für fragwürdige Verdienste um das Ruhrgebiet.

In Mainz empfängt um 11.11 Uhr die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) die närrischen Korporationen in der Staatskanzlei. Ebenfalls in Rheinland-Pfalz steht die 66. Ausgabe des Veilchendienstagszuges in Neuwied auf dem Programm. In Trier steigt der traditionelle Schärensprung-Umzug: Dabei wird ein Narren-Zug von einer Kette springender Karnevalisten angeführt.

Lesen Sie hier: Das sind die Wagen für den Rosenmontagszug

Mehr oder weniger lecker wird es im schwäbischen Baden-Württemberg: Dort steigt ein traditionelles Froschkuttelnessen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Froschkutteln bestehen aus Innereien vom Rind.

Am Rosenmontag waren Hunderttausende Kostümierte auf den Beinen, um sich die großen Züge anzuschauen. Vielerorts trug Bilderbuchwetter zu einer ausgelassenen Stimmung bei. Wie üblich gab es zwar Platzverweise, zudem mussten Betrunkene zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen werden.

Aber die Bilanzen der Polizei fielen entspannt aus, in allen drei rheinischen Hochburgen gab es bis zum Ende der Züge am Abend keine größeren Zwischenfälle. "Insgesamt freuen wir uns über einen recht friedlichen und störungsfreien Verlauf des Rosenmontagszuges", stellte etwa der Kölner Einsatzleiter Peter Römers fest. Einzelheiten zu den Einsätzen will die Polizei am Dienstag vorlegen.

Am Aschermittwoch endet dann das närrische Treiben. In den Fastnachts-Hochburgen geben die Narren die Schlüssel der Rathäuser und damit die Macht wieder ab. Dann beginnt die Fastenzeit.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren