Zu wenig Platz: Kommt eine zweite Brücke zum Tierpark?

Das Verkehrschaos auf der Thalkirchner Brücke wird immer größer. Die CSU fordert deshalb, dass die Stadt eine neue Überquerung für Radler schafft. Doch Grüne und SPD sind skeptisch.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
25  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Fußgänger, Autos und Radler: Wo wer auf der Thalkirchner Brücke fahren oder gehen soll, ist nicht immer klar. Nun will die CSU die Brücke breiter machen.
Fußgänger, Autos und Radler: Wo wer auf der Thalkirchner Brücke fahren oder gehen soll, ist nicht immer klar. Nun will die CSU die Brücke breiter machen. © Daniel von Loeper

Thalkirchen - Radler, die beinahe Fußgänger rammen. Autos, die fast in Radfahrer krachen. Dieses Verkehrschaos beobachtet CSU-Stadträtin Veronika Mirlach an vielen Wochenenden auf der Thalkirchner Brücke (oder Tierparkbrücke, wie die meisten sagen).

Mirlach wohnt im Münchner Süden, ist Vorsitzende der CSU in Thalkirchen und findet: Das Gedränge auf der Brücke wird immer größer, die Situation immer gefährlicher. Ihr Vorschlag: Entweder sollte die Stadt einen Anbau oder eine zweite Brücke errichten, damit Radfahrer genug Platz haben.

Die Thalkirchner Brücke.
Die Thalkirchner Brücke. © Daniel von Loeper

Zweite Brücke: Die Grünen haben Zweifel

Diese Idee brachte Mirlach nun als Antrag ein. Neu sei der Vorschlag nicht, sagt Stadträtin Gudrun Lux, die sich bei den Grünen hauptsächlich um den Radverkehr kümmert: "Dass die Thalkirchner Brücke ein Brennpunkt ist, ist keine neue Erkenntnis." Allerdings bezweifelt Lux, dass eine zweite Brücke die Lösung des Problems sein kann. Schließlich sei die Isar ein Landschaftsschutzgebiet.

Stattdessen sollte die Stadt Maßnahmen ergreifen, dass weniger Autos auf der Brücke fahren, findet Lux. Gelingen könne dies zum Beispiel durch ein besseres Park&Ride-System beim Tierpark. "Wenn Radler keine Angst vor den Autos haben, fahren sie auch nicht auf dem Gehweg", meint sie.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

SPD: Braunauer Eisenbahnbrücke hat Priorität

Andreas Schuster, der Radexperte bei der SPD, hält einen Brückenanbau für den Radverkehr zwar für sinnvoll – allerdings gibt es aus seiner Sicht zunächst andere Prioritäten. Zum Beispiel sollte die Stadt zuerst die Braunauer Eisenbahnbrücke, die zwischen Brudermühl- und Wittelsbacherbrücke liegt, so herrichten, dass nicht nur Güterzüge, sondern auch Radfahrer auf ihr über die Isar kommen. Verhandlungen mit der Deutschen Bahn laufen laut Schuster schon.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
25 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare