Zeil: Ude-Kandidatur auf „tönernen Füßen“

Der bayrische Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hält eine mögliche von Christian Ude (SPD) für das Amt des Ministerpräsidenten für wenig aussichtsreich.
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bayerns FDP-Wirtschaftsminister Martin Zeil fährt nun Hybrid.
dpa Bayerns FDP-Wirtschaftsminister Martin Zeil fährt nun Hybrid.

Der bayrische Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hält eine mögliche Kandidatur des Münchener Oberbürgermeisters Christian Ude (SPD) für das Amt des Ministerpräsidenten für wenig aussichtsreich.

München -  „Nicht jeder Oberbürgermeister einer großen Stadt gibt auch einen guten Ministerpräsidenten ab“, sagte Zeil in einem am Sonntag verbreiteten Interview der Bayern-Ausgabe des Nachrichtenmagazins „Focus“.

„Udes geplante Kandidatur steht auf sehr tönernen Füßen“, sagte der FDP-Politiker. Seine möglichen Koalitionspartner – die Grünen und die Freien Wähler – hätten bei entscheidenden Themen wie dem Flughafenausbau ganz andere Ansichten als er. Zeil sagte, er sehe daher keinen Grund, bei der nächsten Landtagswahl mit einer anderen Partei als der CSU zu koalieren.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren