Wird der Innenhof im Hohenzollernkarree zugepflastert?

Viele Bäume müssten fallen, damit Wohnungen gebaut werden.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Auch diese Grünfläche im Hohenzollernkarree, auf der die Anwohnerin Edith H. hier steht, wird es wohl bald nicht mehr geben.
Auch diese Grünfläche im Hohenzollernkarree, auf der die Anwohnerin Edith H. hier steht, wird es wohl bald nicht mehr geben. © Bernd Wackerbauer

München - Was ist in diesen Zeiten der Klimakrise und der Wohnungsnot wichtiger? Bäume schützen, Grün erhalten - oder möglichst schnell und möglichst viel bauen? Diese Fragen dürften einige Stadträte beschäftigen.

Ganz konkret stellen sie sich gerade beim Hohenzollernkarree in Schwabing. Der Eigentümer will in dem Innenhof, wo heute 50 Bäume wachsen, 35 Wohnungen errichten. 13 davon wären sozialgebunden. Ein Viertel der Bäume müsste dafür gefällt werden.

Lesen Sie auch

Die Linke im Münchner Stadtrat ist dagegen, dem Investor die Genehmigung zu erteilen. Aber auch Grüne und SPD sind nicht zufrieden. Der Antrag wurde deshalb erst einmal vertag. Die Verwaltung soll rechtliche Fragen klären.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren