Kommentar

Vor Bundestagswahl: Grün-Rot spielt riskant

Der AZ-Lokalchef Felix Müller über die Parteien vor dem Bundestagswahlkampf.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen

"Sie kennen mich", hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschman ernsthaft plakatiert. "Sie kennen mich", das war 2020, zu Beginn der Pandemie, auch ohne Plakate das erfolgreiche Motto von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter.

SPD und Grüne haben prominente Namen fallen gelassen

Es sind nicht die Zeiten, in denen Wähler einfach mal was Frisches ausprobieren wollen. Und das könnte für SPD und Grüne heuer in München zum Problem werden. Weit weg scheint die unbeschwerte Zeit der Landtagswahl 2018, als etwa in Moosach ein Grüner das Direktmandat holte, dessen Namen selbst Münchner Politik-Experten noch nie gehört hatten.

Lesen Sie auch

Und 2021? SPD und Grüne haben prominente Namen durchfallen lassen - mal für das Direktmandat, mal für die Liste. In beiden Fällen mag es nachvollziehbare Gründe dafür geben. Die Erfolgsaussichten steigern wird es nicht. Die CSU hingegen geht mit vier etablierten Abgeordneten auf Nummer Sicher. Und: spielt auf Sieg.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren