Unbekannte beschmieren AfD-Lokal: Polizeischutz beantragt

In der Nacht auf Montag haben Unbekannte die Fassade eines Lokals in der Friedenstraße beschmiert. Besonders brisant: Am Dienstagabend findet hier eine Veranstaltung der AfD statt – nun hat der Kreisverband der Partei Polizeischutz beantragt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am Dienstagabend findet eine AfD-Veranstaltung in einem Lokal in der Friedenstraße statt. Unbekannte haben dem Wirt nun gedroht.
AfD München Am Dienstagabend findet eine AfD-Veranstaltung in einem Lokal in der Friedenstraße statt. Unbekannte haben dem Wirt nun gedroht.

München - "Keine AfD, sonst Glasbruch". In großen schwarzen Buchstaben steht diese Drohung an der Fassade eines Lokals in der Friedenstraße am Ostbahnhof. Unbekannte haben die Wand in der Nacht auf Montag beschmiert.

Am Dienstagabend findet hier eine Vortragsveranstaltung der Münchner AfD statt. Wildfried Biedermann, AfD-Vorsitzender des Kreisverbands München Ost, ist sich sicher : die Drohung gegen den Wirt kommt von der "gewaltbereiten Antifa-Szene", wie die Partei selbst in einer Pressemitteilung schreibt. In einem Video beschreibt Biedermann den Vorfall als "Terror des roten Pöbels".

Lesen Sie hier: Lügenpresse-Award - AfD will alternativen Medienpreis verleihen

Wie Biedermann am Montagabend mitteilte, hat die AfD für die Veranstaltung am Dienstag nun Polizeischutz beantragt.

Auch die Eingangstür des Lokals wurde beschmiert. Foto: AfD München

Erst vor rund einer Woche ist es in der Nähe des selben Lokals zu einem anderen Vorfall gekommen, der Aufsehen erregt hat. Im Rahmen einer Party zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kam es zu einer Schlägerei zwischen Mitgliedern der rechten Szene und Demonstranten der Antifa. Biedermann selbst sagte, dass die Schläger nicht auf der Gästeliste der Wahlparty gestanden hätten und auch in Zukunft bei allen AfD-Veranstaltungen in München Hausverbot bekommen würden. Ein Video, welches die AfD selbst veröffentlichte, widerlegt diese Aussage allerdings.


Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der Flut an unsachlichen Kommentaren mit teilweise strafrechtlich relevantem Inhalt sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren. Wir bedauern, dass eine sachliche Diskussion zu diesem Thema offenbar nicht möglich ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren