Lügenpresse-Award: AfD will alternativen Medienpreis verleihen

Die AfD ist mit der Berichterstattung in der deutschen Presselandschaft nicht zufrieden. Daher will sie nun einen Negativ-Preis einführen, der an Medien verliehen werden soll, die ihrer Meinung nach Inhalte falsch wiedergeben.
| cel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Lügenpresse"-Protest auf einer AfD-Demo in Rostock. (Archivfoto)
dpa "Lügenpresse"-Protest auf einer AfD-Demo in Rostock. (Archivfoto)

Berlin – Wie die Alternative für Deutschland am Freitag mitteilte, will man künftig ein Zeichen gegen die laut eigener Wahrnehmung verdrehte und falsche Wiedergabe von AfD-Themen setzen. Deshalb denke man derzeit "frei nach dem Motto: Glaubt ihr denn selber noch, was ihr schreibt?" darüber nach, wie ein entsprechender Negativ-Preis für Journalisten auszusehen hat.

Zur Motivation für die Auslobung des Preises heißt es in der offiziellen Pressemitteilung der AfD Niedersachsen: "Wir Wahlkämpfer führen beispielsweise eine Veranstaltung durch, lesen am nächsten Tag den Presseartikel darüber und fragen uns, ob das tatsächlich dieselbe Veranstaltung gewesen ist. Denn schon oft ist es vorgekommen, dass der linke schwarz gekleidete Mob durch Getöse und Gewalt unsere Veranstaltungen stört oder gar verhindert und die Reporter berichten, es sei friedlich zugegangen."

Lesen Sie auch: Video widerlegt AfD-Statement - Das Rätsel um den Kung-Fu-Treter bei der AfD-Wahlparty

Propaganda-Moderator des DDR-Fernsehens als Namensgeber

Um der Kritik an dieser angeblich falschen Berichterstattung Ausdruck zu verleihen, soll der Preis nach Karl-Eduard von Schnitzler benannt werden. Von Schnitzler war Chefkommentator des DDR-Fernsehens und moderierte dort unter anderem die berüchtigte Propaganda-Sendung "Schwarzer Kanal", die Beiträge aus dem West-Fernsehen gemäß der DDR-Doktrin umdeutete.

Der "Karl Eduard von Schnitzler-Preis" soll allerdings nicht nur für Berichterstattung verliehen werden, die laut Meinung der AfD inkorrekt ist, sondern offenbar auch für Seiten, auf denen die Kommentarspalten geschlossen werden. Man rege sich nämlich besonders darüber auf, "dass einige Medien ihre Kommentarleiste, wenn die Kritik an ihrer Berichterstattung überwältigend ist, aussetzen oder ganz streichen."

Wann genau der Preis eingeführt wird, steht derzeit noch nicht fest. "Über Form und Dotierung macht sich derzeit ein Kreativteam Gedanken", heißt es bei der AfD.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren