Feldkirchen: Seniorin mit dreistem Schockanruf abgezockt

Trickbetrüger haben eine über 70-Jährige aus Feldkirchen übers Telefon abgezockt. Dabei griffen die Täter zu einer besonders dreisten Masche.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Die Seniorin wurde dazu gedrängt, Geld zu zahlen. Ansonsten müsse ihre Tochter ins Gefängnis, hieß es am Telefon. (Symbolbild)
Die Seniorin wurde dazu gedrängt, Geld zu zahlen. Ansonsten müsse ihre Tochter ins Gefängnis, hieß es am Telefon. (Symbolbild) © imago

Feldkirchen - Völlig dreist und vor allem skrupellos – so haben Trickbetrüger agiert, als sie am vergangenen Dienstag eine über 70-Jährige aus Feldkirchen angerufen haben.

Wie die Polizei berichtet, gab sich eine bislang Unbekannte am Telefon als Mitarbeiterin des Münchners Amtsgerichts aus. Dann folgte die freche Masche, der sogenannte Schockanruf. Die angebliche Mitarbeiterin erzählte der Dame, dass ihre Tochter in einen Autounfall verwickelt war, bei dem eine Person gestorben sei. Um zu verhindern, dass die Tochter deswegen ins Gefängnis geht, müsse sie als Mutter eine Kaution in einem fünfstelligen Bereich zahlen. Ein Mitarbeiter des Amtsgerichts werde dann bei ihr zu Hause vorbeikommen, um das Geld abzuholen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Seniorin von Trickbetrügern abgezockt

Die Seniorin glaubte der Anruferin und packte sämtliches Bargeld, das sie daheim hatte, sowie Schmuck in eine Tasche. Wert: Fast 50.000 Euro. Noch während des Telefonats erschien der angebliche Mitarbeiter und nahm die Tasche mit. Etwa eine halbe Stunde später rief die über 70-Jährige bei der örtlichen Polizeiinspektion an, wo sie über den dreisten Betrug aufgeklärt wurde. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Abholer wird von der Polizei folgendermaßen beschrieben: Er ist etwa 1,70 Meter groß, hat eine "südländische Erscheinung" und trug zum Tatzeitpunkt eine schwarze Lederjacke, ein dunkles T-Shirt, eine schwarze Mütze sowie eine OP-Maske.


Zeugenaufruf der Polizei: Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Aschheimer Straße, Hohenlindner Straße, Zeppelinstraße, Bahnhofstraße, Sonnenstraße, Kreuzstraße und Emeranstraße (Feldkirchen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 3, AG-Phänomene, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren