Update

Aying: Stadl bei Brand eingestürzt - fünf Kälber tot

Der Stadl ist eingestürzt und begrub die Kälber unter sich. 151 Feuerwehrler waren in der Nacht im Einsatz.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Thomas Gaulke 8 Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Thomas Gaulke 8 Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Thomas Gaulke 8 Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Thomas Gaulke 8 Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Thomas Gaulke 8 Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Thomas Gaulke 8 Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Thomas Gaulke 8 Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.
Thomas Gaulke 8 Bilder vom Großeinsatz der Feuerwehr in Aying.

Aying - Traurige Nachrichten am Dreikönigstag aus Aying (Lkr. München): Bei einem Brand ist eine Scheune eingestürzt, fünf Kälber sind dabei verendet. 

Das Gebäude stürzte unter den Flammen ein und begrub die Kälber, wie die Feuerwehr am Donnerstag mitteilte. Anwohner hatten zuvor versucht, das Feuer zu löschen.

Ursache für Brand in Aying noch unklar

Der Brand breitete sich nach Angaben der Feuerwehr schnell aus. An anderen Gebäuden des landwirtschaftlichen Anwesens in Aying entstand jedoch kein Schaden. Unter Atemschutz löschte die Feuerwehr in der Nacht zum Donnerstag die Flammen. 151 Einsatzkräfte waren in der Nacht vor Ort.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Die Brandursache war laut Polizei zunächst unklar. Wie die Polizei mitteilte, beläuft sich der Schaden auf etwa 250.000 Euro. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und hat einen Brandfahnder eingeschaltet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare