Auto in Maisfeld geschleudert: Beide Autofahrer betrunken

Eine 36-Jährige hat durch ihr Fahrverhalten einen parkenden Wagen in ein Maisfeld geschossen. Beide Autofahrer waren alkoholisiert. Verletzt wurde aber niemand.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf einem Feldweg schlingerte die Fahrerin gegen einen parkenden Nissan - und der wurde ins Maisfeld geschoben. (Symbolbild)
Auf einem Feldweg schlingerte die Fahrerin gegen einen parkenden Nissan - und der wurde ins Maisfeld geschoben. (Symbolbild) © dpa

Zorneding/Harthausen - Zwei alkoholisierte Verkehrsteilnehmer sind am vergangenen Freitag zusammengestoßen, wie die Polizei am Sonntag meldet.

Gegen 19.30 Uhr fuhr eine 36-Jährige aus dem Landkreis Freising mit einem Toyota auf der Zornedinger Straße in Richtung Harthausen. Etwa 400 Meter vor dem Ortseingang schlingerte sie in einer Linkskurve von der Fahrbahn auf einen Feldweg – und gegen einen Nissan, der dort geparkt war. Der Nissan wurde durch den Aufprall in ein Maisfeld geschleudert. Der 65-jährige Fahrer des Nissan befand sich außerhalb des Wagens.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ein Nissan im Maisfeld

Zwei Streifen der Münchner Polizei stellten bei der 36-Jährigen am Unfallort vorherigen Alkoholkonsum fest, der durch einen freiwilligen Test und eine Blutentnahme bestätigt wurde. Sie wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohols angezeigt, ihr Auto stark beschädigt abgeschleppt.

Auch der Nissan-Fahrer hatte zuvor Alkohol getrunken, er bekam eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Die Polizei nahm ihm die Autoschlüssel ab, um eine Weiterfahrt zu verhindern. Sein Wagen blieb vor Ort. Der Gesamtschaden beträgt 14.000 Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren