U6 bis Martinsried: Startklar für den Wissenschaftszug

Der Ausbau der U6 bis nach Martinsried wird konkreter. Das Parkdeck an der geplanten U-Bahn-Station soll im Herbst fertig sein.
| Victoria Kunzmann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen
Hier entsteht ein Parkdeck, das mal Teil einer U-Bahnstation werden soll, wenn die U6 bis nach Martinsried fahren wird.
Hier entsteht ein Parkdeck, das mal Teil einer U-Bahnstation werden soll, wenn die U6 bis nach Martinsried fahren wird. © Daniel von Loeper

München - Viele Pfützen, Matsch aus Kies, Erde und Steinen, Gruben, bei denen man aufpassen sollte, nicht abzurutschen und einzusinken. Eine Planierraupe steht mitten auf der Baustelle. Schlauchförmig ragen Metallstreben aus der Erde, über die lange Seite des Feldes verteilt.

Festliche Stimmung herrschte nun wahrlich nicht, als am Freitagabend Bauministerin Kerstin Schreyer und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (beide CSU) sich im strömenden Regen in Martinsried über den Baufortschritt informierten. Und doch wollten sie vermitteln: Hier gibt es allen Grund zum Feiern.

Martinsried ab 2025/26 neuer Endhaltepunkt der U6

Seit März entsteht am Life-Science-Campus der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in Martinsried, das zur Gemeinde Planegg gehört, ein Park-and-Ride-Parkdeck. Der Parkplatz ist der Vorläufer für die U-Bahnstation Martinsried: Sie soll ab dem Fahrplanwechsel 2025/26 der neue Endhaltepunkt der U6 sein.

Minister Sibler spricht vom "Wissenschaftszug", der vom Forschungszentrum in Garching bis an den südlichen LMU-Campus rollt, wo unter anderem die Biologie-Fakultät beheimatet ist. Auch die Uni-Standorte in der Maxvorstadt sind über die U6 erreichbar. "Der Bau des Parkdecks ist ein erstes sichtbares Zeichen für den Fortschritt des Großprojekts", sagte Sibler.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das Parkdeck umfasst 80 Stellplätze und kann um dieselbe Zahl erweitert werden. Es kostet rund drei Millionen Euro, von denen der Freistaat den größten Teil übernimmt, Landkreis München und Gemeinde Planegg teilen sich den Rest.

Für den Freistaat ein Prestigeprojekt, das von hinten aufgezäumt wird. Im Frühjahr 2022 soll mit dem Tunnelbau für die U6-Erweiterung begonnen werden. Die Pläne seien aktuell "im Genehmigungslauf", sagt Landrat Christoph Göbel (CSU). Gefeiert wird trotzdem schon.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren