Teurer Sprit: Münchner Taxler fordern höhere Preise

Der Taxiverband bittet Oberbürgermeister Dieter Reiter, ab sofort einen Zuschlag verlangen zu dürfen.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
22  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Die Stadt soll vorübergehend ermöglichen, dass die Taxler pro Fahrt einen Zuschlag von ihren Fahrgästen verlangen dürfen. (Archivbild)
Die Stadt soll vorübergehend ermöglichen, dass die Taxler pro Fahrt einen Zuschlag von ihren Fahrgästen verlangen dürfen. (Archivbild) © Lino Mirgeler/dpa

München - "Wir befinden uns in einer Zwickmühle", sagt Florian Bachmann. Der Vorstand vom Taxiverband München erklärt: "Eigentlich möchten wir die Preise fürs Taxifahren nicht erhöhen. Aber wir kommen nicht drum herum, denn wir leben vom Benzinpreis."

Münchner Taxler: Durch Corona sind alle Rücklagen aufgebraucht

Seit der Pandemie fahren immer noch rund 40 Prozent weniger Leute mit dem Taxi. Das macht sich in den Einnahmen sehr bemerkbar. "Wenn diese 40 Prozent im Moment noch da wären, sähe die Sache anders aus", so Bachmann weiter. In den letzten zwei Jahren haben die Taxiunternehmen aber all ihre Rücklagen aufgebraucht.

Die aktuell hohen Spritpreise können sie jetzt nicht mehr auffangen. Deshalb schlagen die Taxiverbände bayern- und bundesweit nun Alarm und haben sich an mehrere Behörden gewandt. Unter anderem gibt es Anträge an das Bundesverkehrsministerium und an das Bayerische Verkehrsministerium.

Forderung: Stadt München soll Zuschläge pro Fahrt ermöglichen

Der Münchner Verband hat außerdem in der vergangenen Woche ein persönliches Schreiben an Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) geschickt. Die Forderung: Die Stadt soll vorübergehend ermöglichen, dass die Taxler pro Fahrt einen Zuschlag von ihren Fahrgästen verlangen dürfen. Denn gesetzlich sei geregelt, dass eine Kommune so eine Erhöhung in einer Ausnahmesituation genehmigen darf.

Spritpreiserhöhungen macht Tariferhöhung noch dringender

Aktuell beträgt die Grundgebühr für eine Taxifahrt 4,80 Euro. Pro gefahrenem Kilometer kommen noch einmal 2,10 Euro dazu. Bachmann und seine Kollegen aus anderen Städten schlagen nun eine zusätzliche Gebühr von einem Euro vor.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wegen der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro hatten die Taxiverbände vor kurzem ohnehin einen Antrag auf Tariferhöhung gestellt. "Zu dem Zeitpunkt gab es die Spritpreiserhöhung aber noch nicht", so Bachmann. Deshalb bräuchten die Taxler diese Tariferhöhung aber nun dringender denn je.

Zwar ist Bachmann skeptisch, die Genehmigung tatsächlich zu bekommen, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Noch hat der Verband keine Reaktion aus dem Rathaus bekommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
22 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare