Weil Schüler (17) keine Maske trug: Schlägerei am U-Bahnhof

Weil ein 17-jähriger Schüler keinen Mund-Nasen-Schutz getragen hat, ist es am U-Bahnhof Friedenheimer Straße zu einer Schlägerei gekommen. Der Teenager prügelte einen 64-Jährigen dabei krankenhausreif.
| Lea Kramer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare Artikel empfehlen
Im bayerischen ÖPNV herrscht seit Monaten Maskenpflicht.
Im bayerischen ÖPNV herrscht seit Monaten Maskenpflicht. © Lino Mirgeler/dpa

Laim - In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt Maskenpflicht. Den meisten Menschen ist das hinlänglich bekannt. Diejenigen, die es nicht wissen, werden mit Schildern - oder durch Passanten - darauf hingewiesen. Immer wieder kommt es deshalb zum Streit. Am Freitag sogar zu einem handfesten – mit fatalen Folgen für einen 64-Jährigen.

Am vergangenen Freitagmittag ging der Münchner am U-Bahnsteig des Bahnhofs Friedenheimer Straße entlang, als er einen 17-jährigen Schüler bemerkte, der keine Mund-Nasen-Bedeckung trug. Der Schüler telefonierte gerade am Handy. Der 64-Jährige näherte sich von hinten und schlug dem Jugendlichen mit der Hand in den Nacken und sprach ihn auf den fehlenden Mundschutz an.

Schüler schlägt 64-Jährigen krankenhausreif

Der Schüler reagierte auf diesen Hinweis unvermittelt körperlich. Er schlug dem 64-Jährigen mit beiden Fäusten gegen den Kopf und ins Gesicht. Der Angegriffene stürzte und schlug mit dem Kopf auf dem harten Bahnsteig auf. Zwei Passanten eilten zu Hilfe. Der 17-Jährige flüchtete. Der 64-Jährige wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. "In der ersten Diagnose hieß es: Jochbeinbruch", sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Der Mann schwebe zwar nicht in Lebensgefahr, sei aber schwer verletzt und müsse stationär behandelt werden. Das Jochbein befindet sich oberhalb der Wangenregion und bildet den äußeren Teil der Augenhöhle. Eine Fraktur an dieser Stelle muss meist operativ behandelt werden, weil sie zu Komplikationen führen kann.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Polizei ermittelt gegen den 17-Jährigen wegen schwerer Körperverletzung. Er war nach seiner Flucht übrigens zurück an den Tatort gekehrt und stellte sich dort der Polizei. Die Beamten nahmen den Jugendlichen vorläufig fest, entließen ihn aber nach Abschluss der Polizeimaßnahmen wieder. Das 64-jährige Opfer muss sich aufgrund des Nackenschlags ebenfalls wegen Körperverletzung verantworten.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren