Vogel und Glück im Hungerstreik-Camp

Schaffen sie die Deeskalation? - Der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel und der ehemalige CSU-Politiker Alois Glück haben sich als Vermittler in den Konflikt um hungerstreikende Asylbewerber in München eingeschaltet.
| Nina Job, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Vogel (M.) und Glück (r.) mit dem Sprecher der Asylbewerber, Ashkan Khorasani.
Daniel von Loeper 5 Vogel (M.) und Glück (r.) mit dem Sprecher der Asylbewerber, Ashkan Khorasani.
Vogel lässt sich durch die Zeltstadt führen.
Daniel von Loeper 5 Vogel lässt sich durch die Zeltstadt führen.
Sozialreferentin Brigitte Meier begleitete Vogel und Glück auf dem Weg durch das Camp.
Daniel von Loeper 5 Sozialreferentin Brigitte Meier begleitete Vogel und Glück auf dem Weg durch das Camp.
Demonstranten kurz vor dem Eintreffen der Politiker am Rindermarkt.
Daniel von Loeper 5 Demonstranten kurz vor dem Eintreffen der Politiker am Rindermarkt.
Hans-Jochen Vogel und Alois Glück besichtigen das Camp am Rindermarkt.
Job 5 Hans-Jochen Vogel und Alois Glück besichtigen das Camp am Rindermarkt.

Der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel und der ehemalige CSU-Politiker Alois Glück haben sich als Vermittler in den Konflikt um hungerstreikende Asylbewerber in München eingeschaltet.

München - Gemeinsam betraten sie am Samstagabend das Lager der rund 50 Asylbewerber auf dem Rindermarkt in der Innenstadt und suchten das Gespräch mit ihnen. Anschließend gingen sie zusammen mit zwei Anwälten der Gruppe und deren Sprecher Ashkan Khorasani ins benachbarte Stadtmuseum. In einem Gespräch im kleinen Kreis soll der Konflikt entschärft und eine einvernehmliche Lösung gefunden werden.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) hatten sich zuvor bei einem Krisentreffen in der Staatskanzlei auf den Vermittlungsversuch verständigt. Die Asylbewerber aus mehreren afrikanischen und asiatischen Ländern fordern die sofortige Anerkennung ihrer Asylanträge.

Seit einer Woche verweigern sie die Nahrungsaufnahme, seit Dienstag trinken sie nichts mehr – in der Regel verdursten Menschen nach wenigen Tagen ohne Wasser.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren