Tunnel: Hauptsache günstig

FDP, HUT und Piraten wollen den Tunnel unter der Landshuter Allee erhalten und verlängern. Scheitern könnte das Projekt an den hohen Kosten.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Von der Donnersberger Brücke bis zur Dachauer Straße wollen die Tunnel-Befürworter die Landshuter Allee unterirdisch verlaufen lassen. (Archivbild)
Jürgen Bankamp Von der Donnersberger Brücke bis zur Dachauer Straße wollen die Tunnel-Befürworter die Landshuter Allee unterirdisch verlaufen lassen. (Archivbild)

Pasing - Dass ein Tunnel in der Landshuter Allee gebaut wird, ist quasi beschlossene Sache. Die von der Stadt favorisierte Lösung sieht vor, den bestehenden Tunnel abzubrechen und durch eine verlängerte Neubau-Röhre zu ersetzen.

Den alten Tunnel abbrechen?

Michael Mattar (FDP) sagt dazu Nein: „Der wichtige neue Tunnel für die Landshuter Allee hat einen gravierenden Nachteil: die hohen Kosten von gut 500 Millionen Euro. Dies liegt natürlich auch daran, dass der bestehende Tunnel komplett abgebrochen und deutlich auch in Richtung Donnersbergerbrücke verlängert werden soll.“ Die Fraktion für Freiheitsrechte (FDP, Hut, Piraten) will daher wissen: Mit welchen Kosten ist zu rechnen, wenn der bestehende Tunnel an der Landshuter Allee erhalten bliebe?

„Uns geht es darum, dass die Situation an der Landshuter Allee tatsächlich und auch zeitnah verwirklicht wird. Zu hohe Kosten können das Scheitern bedeuten“, so Mattar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren