Streit um Elisabethmarkt: Nicht noch eine Watschn

Beim Elisabethmarkt soll alles anders laufen als beim Wiener Platz. Zum Glück gibt es dort ein zweites Bauprojekt, das alles einfacher macht. Auf einem Ortstermin erklärt Axel Markwardt die Pläne und versucht zu schlichten.
| Florian Zick
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kommunalreferent Axel Markwardt machte sich vor Ort mit Vertretern der SPD-Fraktion ein Bild.
SPD Rathausfraktion 2 Kommunalreferent Axel Markwardt machte sich vor Ort mit Vertretern der SPD-Fraktion ein Bild.
Nur ein Gedankenspiel, aber so könnte die neue „Fußgängerzone“ am Elisabethmarkt aussehen.
Skizze: bogevischs buero 2 Nur ein Gedankenspiel, aber so könnte die neue „Fußgängerzone“ am Elisabethmarkt aussehen.

Schwabing - Es soll dieses Mal anders ausgehen als am Wiener Platz: Dort liefen gegen den geplanten Umbau des Markts zunächst die Händler Sturm, dann protestierten die Anwohner – und am Ende kippte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) die Pläne mit einem Machtwort.

Für Axel Markwardt (SPD) und sein Kommunalreferat war das eine herbe Klatsche. Beim Elisabethmarkt soll deshalb nun alles anders laufen.
Was Markwardt in diesem Fall in die Karten spielt, sind Pläne der Stadtsparkasse. Die will das nicht gerade ansehnliche Trafogebäude, das an den Elisabethmarkt angrenzt, durch ein neues Wohnhaus ersetzen. Dieses zweite Bauprojekt macht den Umbau des Marktes um einiges attraktiver.

Lesen Sie hier: OB Reiter zum Wiener Platz: Alte Standl werden im Bestand saniert

Von einer „klassischen Win-win-Situation“ spricht Markwardt. Denn das Nachbarprojekt löst nicht nur das Problem, wie man die geplante Tiefgarage unter dem Elisabethmarkt anbindet. Da soll es einfach eine Verbindung zu der Tiefgarage des künftigen Stadtsparkassen-Hauses geben. Auch gestalterisch sind durch dieses zweite Bauprojekt ganz neue Optionen entstanden.
Die direkt an dem Haus vorbeiführende Feuerwehrzufahrt, die so umstritten ist, weil sie dem Markt so viel Platz wegnimmt, wäre nämlich kein reiner Rettungsweg mehr. Im Erdgeschoss des neuen Wohnhauses soll eine Ladenzeile entstehen. „Das wird de facto also ein Streifen Fußgängerzone“, so Markwardt über die Feuerwehrzufahrt.

Bei den Ständen soll alles beim Alten bleiben

Was die Stände selbst betrifft: Da ist alles beim Alten. Die Lagerflächen sollen künftig in der Tiefgarage untergebracht sein. Dadurch werden die Händler letztlich sogar mehr Platz haben als derzeit, sagt Markwardt. „Der Markt wird am Ende sogar um ein Viertel größer sein“, so der Kommunalreferent.
Die Händler selbst sind noch gespalten: Die alten Stände seien teilweise so heruntergekommen, findet etwa Karl Huczala, „da fühlt man sich nicht wie in Schwabing, eher wie in Berlin-Kreuzberg“. Es gibt aber auch Stimmen, die sich für eine sanfte Sanierung oder gar einen Erhalt der alten Struktur einsetzen.

Wie auch immer die Sache letztendlich auch ausgehen wird: Die Wahrscheinlichkeit, dass sich am Ende wieder OB Dieter Reiter einschalten wird, sind äußerst gering. Seine SPD-Fraktion hat sich kürzlich ein Bild von der Situation vor Ort gemacht. „Es scheint – anders als am Wiener Platz – eine hohe Akzeptanz bei den Bürgern und den Händlern zu geben“, sagte Reiter der AZ.

Den OB hat Markwardt also schon überzeugt.    

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren