Streit eskaliert: Decke von schlafendem Obdachlosen angezündet

In der Maxvorstadt ist ein Streit unter Obdachlosen eskaliert. Ein 57-Jähriger soll dabei die Decke eines schlafenden Mannes angezündet haben. Nun wird gegen ihn ermittelt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Warum die Obdachlosen in Streit geraten waren, ist aktuell noch Gegenstand der Ermittlungen. (Archivbild)
Warum die Obdachlosen in Streit geraten waren, ist aktuell noch Gegenstand der Ermittlungen. (Archivbild) © Peter Kneffel/dpa

Maxvorstadt - Ein 57-jähriger Wohnsitzloser wird verdächtigt, die Decke eines zwei Jahre jüngeren ebenfalls wohnsitzlosen Mannes angezündet zu haben - während dieser schlief.

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall in der Nacht auf vergangenen Freitag. Der 55-Jährige schlief in einer Fußgängerunterführung am Oskar-von-Miller-Ring. Ein Zeuge, ebenfalls obdachlos, bemerkte, dass die Decke des Mannes brannte. Dieser konnte den Brand selbstständig löschen und blieb unverletzt. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Polizei kann Verdächtigen wenige Tage später festnehmen

Im Rahmen der Ermittlungen konnte die Polizei den 57-Jährigen identifizieren und am 2. Januar festnehmen.  Der ebenfalls Wohnsitzlose soll sich laut Polizei im Vorfeld mit dem 55-Jährigen gestritten haben. Gegen ihn wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Sachbeschädigung durch Brandlegung ermittelt. Er ist bereits polizeibekannt, hat mehr als 70 Einträge - viele davon wegen Körperverletzung.

Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen - unter anderem geht es laut Polizei um das Motiv sowie die genaue Tatbeteiligung des 57-Jährigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren