Scheidplatz: Heftige Prügelei im U-Bahnhof - drei Verletzte

Bereits im vergangenen Mai haben sich mehrere Personen am U-Bahnhof Scheidplatz geprügelt. Die Münchner Polizei ermittelt gegen die Beteiligten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Die Gruppe hat sich am Scheidplatz geprügelt. (Archivbild)
Die Gruppe hat sich am Scheidplatz geprügelt. (Archivbild) © Wikipedia/Florian Schütz

Schwabing - Die Polizei ermittelt gegen vier Tatbeteiligte, alle waren den Angaben der Beamten zufolge am 19. Mai in eine heftige Prügelei am U-Bahnhof Scheidplatz verwickelt. Laut Polizei zog sich die Auseinandersetzung vom Sperrgeschoss über einen Aufzug bis hin zur Oberfläche.

Beim Eintreffen der Polizeibeamten versuchten bereits zwei Mitarbeiter der Münchner U-Bahnwache, die Beteiligten voneinander zu trennen. Hierbei wurden sie von der Gruppe körperlich angegriffen. Durch die hinzugekommene Streifenbesatzung wurde dann ein 18-jähriger Münchner festgenommen und gefesselt, wobei er erheblichen Widerstand leistete und die Beamten verbal bedrohte.

Gruppe prügelt sich und geht dann auf U-Bahnwache los

Daraufhin ging eine 17-jährige Münchnerin ebenfalls verbal und körperlich auf die Beamten los und leistete bei ihrer Festnahme und Fesselung ebenfalls erheblichen Widerstand. Auch ein weiterer anwesender Tatverdächtiger, ein 22-jähriger Münchner, versuchte, die beiden Festnahmen zu verhindern und leistete ebenfalls erheblichen Widerstand.

Zwei weitere Beteiligte der Schlägerei, ein 23-jähriger Münchner und ein 19-jähriger Münchner, konnten wenig später im Rahmen einer Fahndung festgenommen werden. Alle Tatverdächtigen wurden zur weiteren Sachbearbeitung zu einer Polizeiinspektion gebracht und wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Widerstand, versuchte Gefangenenbefreiung, Bedrohung und Beleidigung angezeigt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Durch die Widerstandshandlungen wurden die Mitarbeiter der U-Bahnwache und eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Zudem entstand ein Sachschaden am Aufzug. Das Kommissariat 23 hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren