Raubüberfall auf 19-Jährigen: Polizei fahndet nach unbekannten Tätern

Ein Teenager ist in Laim geschlagen und beraubt worden. Die Täter konnten unerkannt entkommen, die Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei sucht nach den drei unbekannten Tätern. (Symbolbild)
Die Polizei sucht nach den drei unbekannten Tätern. (Symbolbild) © dpa

Laim - In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist ein junger Mann aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck Opfer eines Raubüberfalls geworden. Die Täter konnten unerkannt flüchten. 

Wie die Polizei mitteilte, hielt sich der 19-Jährige gegen 2 Uhr im Bereich der Zschokkestraße und Burgkmairstraße in Laim auf, als ein Trio auf ihn zukam, ihn nach Geld fragte und ihm drohte, ihn zu verprügeln.

19-Jähriger wird verprügelt und beraubt

Obwohl der Teenager den Unbekannten Bargeld aus seinem Geldbeutel aushändigte, schlugen ihn die Angreifer zu Boden und entrissen ihm das gesamte Portemonnaie. Dann flohen sie.

Das Opfer alarmierte den Notruf, woraufhin mehrere Streifen der Münchner Polizei im Bereich um den Tatort nach den Tätern fahndeten - jedoch ohne Erfolg. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Polizei fahndet nach Tätern

Es wurden Anzeigen wegen des Verdachts eines Raubdelikts erstattet, der Kriminaldauerdienst nahm erste Ermittlungen auf, die das Kommissariat 21 nun übernommen hat. 

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Männlich, etwa 15-18 Jahre alt, südeuropäisches Erscheinungsbild.


Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren