Mittersendling: Brennender Adventskranz verursacht sechsstelligen Sachschaden

Ein brennender Adventskranz hat in Mittersendling einen Feuerwehreinsatz und einen sehr hohen Sachschaden verursacht. Verletzte gab es keine.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein brennender Adventskranz hat in Mittersendling einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. (Symbolbild)
Ein brennender Adventskranz hat in Mittersendling einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. (Symbolbild) © Daniel Bockwoldt

Mittersendling - Ein in Flammen stehender Adventskranz hat in der Nacht auf Samstag in Mittersendling einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.

Wie die Feuerwehr berichtet, meldete ein Bewohner eines Mehrparteienhauses in der Plinganserstraße kurz nach Mitternacht einen ausgelösten Rauchwarnmelder sowie Brandgeruch im Treppenhaus.

Brennender Adventskranz verursacht hohen Sachschaden

Die alarmierten Einsatzkräfte begaben sich, mit Atemschutz ausgerüstet, zur Brandwohnung im zwei Stock des Gebäudes. Da sie vom Anrufer bereits darüber informiert wurden, dass niemand die Tür der betroffenen Wohnung öffnete, verschaffte sich die Feuerwehr mittels Brechwerkzeug Zugang zum Inneren der Fünf-Zimmer-Wohnung.

Bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten fanden die Einsatzkräfte einen in Flammen stehenden Adventskranz vor, der binnen weniger Minuten gelöscht werden konnte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Um den Rauch aus der Wohnung zu entfernen, wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Aufgrund der starken Verrußung ist das Appartement derzeit nicht bewohnbar.

Die dort wohnende Familie wurde über den Brand und dessen Folgen informiert, sie kommt bis auf Weiteres bei Bekannten unter. Die Familie hatte die Kerzen auf dem Kranz wohl versehentlich weiterbrennen lassen. Den Sachschaden beziffert die Feuerwehr auf 100.000 Euro.

Während der Lösch- und Lüftungsarbeiten wurde das Wohngebäude von der Feuerwehr geräumt. Sieben Personen und ein Hund wurden in dieser Zeit in einem Großraumrettungswagen untergebracht und betreut. Verletzte gab es glücklicherweise keine.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren