Matratze fängt Feuer: Brand in Appartement in München-Sendling

Die Ursache ist noch unklar: In der Nacht war die Feuerwehr bei einem Brand in der Pfeuferstraße im Einsatz - der Bewohner des Appartements kam mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ausgerüstet mit Atemschutz und Kleinlöschgerät gingen die Einsatzkräfte in das zweite Obergeschoss zur Wohnung des Mannes. (Symbolbild)
Ausgerüstet mit Atemschutz und Kleinlöschgerät gingen die Einsatzkräfte in das zweite Obergeschoss zur Wohnung des Mannes. (Symbolbild) © imago images/Martin Dziadek

Sendling - Das Appartement ist nach dem Feuer nicht mehr bewohnbar, die Ermittlungen zur Brandursache laufen: In der Nacht auf Samstag hat in einer Wohnung in einem Mehrparteienhaus in der Pfeuferstraße eine Matratze gebrannt.

Feuer in Appartement: Bewohner kann sich retten

Nach Angaben der Feuerwehr war der Bewohner - ein Mann Mitte 60 - bereits aus dem Appartement geflüchtet und wartete bei Ankunft der Einsatzkräfte gegen 2 Uhr bereits vor dem Gebäude.

Nach einer kurzen Einweisung ging ein Trupp mit Atemschutz und Kleinlöschgerät ausgerüstet in das zweite Obergeschoss zur Wohnung des Mannes. Dort fanden sie eine brennende Matratze und löschten sie ab. Anschließend beförderten die Einsatzkräfte das Brandgut auf den Gehweg vor dem Gebäude.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der Bewohner des Appartements erlitt eine Rauchgasvergiftung, wurde vom Rettungsdienst versorgt und zur weiteren Behandlung in eine Münchner Klinik gebracht.

Wie die Feuerwehr mitteilte, waren die Bewohner der anderen Wohneinheiten nicht gefährdet - sie konnten in ihren Appartements bleiben.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren