Update

Mann verletzt und ausgeraubt: Tatverdächtiger festgenommen

Die Münchner Polizei hat nach eine einem Unbekannten gefahndet, der einen 57-Jährigen Anfang September niedergeschlagen und ausgeraubt haben soll. Nun wurde der Gesuchte wohl gefasst.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare Artikel empfehlen
Der U-Bahnhof Hasenbergl. Der Vorfall ereignete sich an der Oberfläche des Bahnhofs. (Archivbild)
Der U-Bahnhof Hasenbergl. Der Vorfall ereignete sich an der Oberfläche des Bahnhofs. (Archivbild) © Daniel von Loeper

Hasenbergl - Er war gerade auf dem Nachhauseweg von seiner Arbeitsstelle, als der 57-Jährige in der Nacht auf den 1. September von einem bislang unbekannten Mann niedergeschlagen wurde.

Das war passiert: Wie die Polizei berichtet hatte, ereignete sich der Vorfall an der U-Bahnhaltestelle Hasenbergl, am Ausgang zur Dülferstraße. Der Unbekannte schlug auf den Mann ein und steckte die Geschäftseinnahmen ein, die das Opfer zur Tatzeit bei sich hatte. Danach flüchtete der Schläger.

Im Laufe der Ermittlungen erlangte die Polizei neben einer Täterbeschreibung auch Bilder einer Überwachungskamera, die den Gesuchten zeigten. Die Staatsanwaltschaft München I beantragte daraufhin einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung, der durch das Münchner Amtsgericht bestätigt wurde.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

U-Bahn-Schläger: Öffentlichkeitsfahndung erfolgreich

Im Rahmen dieser Öffentlichkeitsfahndung bekam die Münchner Polizei mehrere Hinweise aus der Bevölkerung. Diese führten zu einem Tatverdacht gegen einen 19-jährigen Münchner. Am 16. Dezember fand bei dem Tatverdächtigen eine Wohnungsdurchsuchung statt, bei der Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden konnten. Er wurde daraufhin  festgenommen und vernommen. Er wurde wegen des Raubdelikts angezeigt. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 19  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
19 Kommentare
Artikel kommentieren