Kino Solln: Unterstützung aus dem Stadtrat

Die Rathaus-SPD setzt sich für das Stadtteilkino ein - doch wie könnte eine Lösung aussehen?
| Myriam Siegert
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Bald zu? Das Kino in Solln.
Bald zu? Das Kino in Solln. © Daniel von Loeper

Solln - Eine Institution im Viertel, im ganzen Münchner Süden, die bald verschwinden könnte - die drohende Schließung des Sollner Kinos geht vielen Menschen nahe. Cornelia Green, Sprecherin der Betreiberfirma Omaha Film berichtet, man erhalte enorm viel Zuspruch von Besuchern und Anwohnern. "Bis sich herauskristallisiert, wie's weitergeht, wird es aber bestimmt noch Monate dauern", so Green.

Lesen Sie auch

SPD-Stadtrat: Sollner Kino soll gerettet werden

Doch möglicherweise kommt noch mehr Bewegung in die Sache, denn nun schaltet sich der Stadtrat ein: Die SPD-Fraktion zumindest fordert in einem aktuellen Antrag, das Kultur- und das Planungsreferat sollen umgehend Gespräche mit dem Eigentümer des Hauses aufnehmen, um eine Lösung für den Fortbestand des Traditionskinos herbeizuführen. Alle Möglichkeiten sollten ausgeschöpft werden. Man werde "beim Sollner Kino alles versuchen, um es zu retten. Denn mit ihm würde ein wichtiges Stück Kultur im Münchner Süden verschwinden", sagt Stadträtin Micky Wenngatz, die auch im Sollner BA sitzt. "Wir appellieren an den Eigentümer, seine Pläne zu überdenken."

Viele Münchner Kinos in den letzten Jahren geschlossen

Das Sollner Kino ist nur eines von vielen, die in den letzten Jahren in München weichen mussten, meist dem hocherhitzten Immobilienmarkt.

Das Tivoli in der Neuhauser, das Eldorado in der Sonnen- und das Gabriel an der Dachauer Straße sind verschwunden. Ebenso die Kinos an der Münchner Freiheit, deren Vermieter, zumindest eines Teiles der Räume, die Firma Sedlmayr Grund und Immobilien war - wie auch beim Kino Solln.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auch damals, 2019, wurde von der Lokalbaukommission der Stadt eine Nutzungsänderung genehmigt, die, zusammen mit erfolglosen Verhandlungen über die Miethöhe, letztlich das Aus für das Kino bedeutete.

Bleibt das Solln erspart? Eine mögliche Lösung für Kinos und Kultureinrichtungen generell könnte, so Green, eine Art städtischer Bestandsschutz für solche Institutionen sein. Zumindest unter Kulturschaffenden und -politikern wird darüber schon länger gesprochen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren