Hauptbahnhof: Betrunkener greift nach Dienstwaffe eines Polizisten

Am Freitagabend hat ein betrunkener Mann versucht, nach der Dienstwaffe eines Bundespolizisten zu greifen. Die Beamten fesselten den 56-Jährigen daraufhin.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Der Mann griff in Richtung der Dienstwaffe. (Symbolbild)
Der Mann griff in Richtung der Dienstwaffe. (Symbolbild) © Bundespolizei München

Ludwigsvorstadt - Ein betrunkener Mann hat am Hauptbahnhof in Richtung der Dienstwaffe eines Bundespolizisten gegriffen. Der 56-Jährige erhielt eine Anzeige

Wie die Bundespolizei berichtet, bemerkten Beamte den Mann am Freitagabend am südlichen Ausgang des Münchner Hauptbahnhofs, weil er lautstark diskutierte, wild gestikulierte und augenscheinlich betrunken war. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die Staatsanwaltschaft München I nach ihm suchte. Zur weiteren Bearbeitung brachten ihn die Polizisten deshalb auf die Wache.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

56-Jähriger hat knapp drei Promille

Nachdem alle Maßnahmen beendet waren, erhielt der 56-Jährige noch einen Platzverweis für den Hauptbahnhof. Diesem wollte er jedoch nicht nachkommen – er weigerte sich, das Gelände zu verlassen. Die Polizisten brachten ihn deshalb zum nördlichen Ausgang, wo die Situation schließlich eskalierte. Laut Polizei griff der Mann "völlig unvermittelt" in Richtung der Dienstwaffe eines 23-jährigen Polizisten. Bevor er die Waffe greifen konnte, brachten ihn die Polizisten zu Boden und fesselten ihn.

Danach ging es wieder zur Wache, ein dort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,97 Promille. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der Mann entlassen – mit einer Anzeige wegen Widerstand und Angriff auf Vollstreckungsbeamte im Gepäck.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren