Gegen rechten Terror: Gedenkraum für OEZ-Attentats-Opfer

Im Rathaus gegenüber Ludwig Beck erinnern Angehörige an den rassistischen Anschlag am OEZ am 22. Juli 2016.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Schwarz-weiße Zeichnungen erinnern in der Dienerstraße an die neun Opfer des rechtsextremen Anschlags am OEZ vor sechseinhalb Jahren.
Schwarz-weiße Zeichnungen erinnern in der Dienerstraße an die neun Opfer des rechtsextremen Anschlags am OEZ vor sechseinhalb Jahren. © Petra Schramek

Im Schaufenster liegt ein großes Gesteck aus weißen Rosen und Nelken mit Trauerflor. Im Innern des kleinen Ladens in der Dienerstraße 13 hängen neun schwarzgerahmte Zeichnungen: Porträts von Armela Segashi, Can Leyla, Dijamant Zabërgja, Guiliano Kollmann, Hüseyin Dayıcık, Roberto Rafael, Sabina S., Selçuk Kılıç und Sevda Dağ. Sie alle, acht Jugendliche und eine Mutter, sind am 22. Juli 2016 am OEZ von einem rechtsextremen 18-Jährigen ermordet worden.

Unter den Porträts haben Hinterbliebene und Freunde kleine Erinnerungsstücke gelegt, Kerzen angezündet und Blumen gestellt. Unter Giulianos steht ein kleiner Pokal, die der fußballbegeisterte Teenager 2007 als bester Torwart der U-11 bekommen hatte. Unter Dijamants Porträt liegt eine Engelsfigur mit der Inschrift: "Die Liebe hört niemals auf."

Cans Mutter und Guilianos Großmutter vor dem Gedenkraum.
Cans Mutter und Guilianos Großmutter vor dem Gedenkraum. © Petra Schramek

Ein Ort der Begegnung und des Gedenkens im Stadtzentrum

Mitten im Zentrum, gegenüber von Ludwig Beck, gibt es seit Sonntag einen Ort des Gedenkens für die Opfer des rechtsextremen Attentats. Gestaltet wurde er von den Familien, Freunden und Unterstützern. Der Raum soll ein Ort der Begegnung werden. Für sechs Monate hat ihn die Stadt der Initiative "München Erinnern" kostenfrei zur Verfügung gestellt. "Alle, die hier vorbeikommen, sind herzlich eingeladen, mit uns ins Gespräch zu kommen", sagt Mit-Initiatorin Patrycja Kowalska.

"Wir wollen diesen Ort dazu nutzen, die Öffentlichkeit/Gesellschaft zu informieren und auf das rechtsextremistische Motiv aufmerksam zu machen", sagt Sibel Leyla, deren Sohn Can am 22. Juli 2016 ermordet wurde.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auf den Tag genau sechs Jahre und sechs Monate liegt die Tat am Eröffnungstag des Gedenkraums zurück. Etwa 50 Menschen sind gekommen, teils auch Überlebende anderer rechter Anschläge. "Es war ein langer, mühsamer und zermürbender Kampf für uns, dass die Tat erst im Nachgang als rechtsextremer Terrorakt anerkannt wurde," sagt Sibel Leyla.

Der Wunsch: Ein unbefristeter Gedenk-Raum

Die Familien wünschen sich schon seit Jahren einen Gedenk-Raum - ohne zeitliche Befristung. Und viele meinen, der McDonald's am OEZ sollte geschlossen werden. Fünf Jugendliche waren damals in dem Schnellrestaurant erschossen worden. Für Sibel Leyla ist die Vorstellung unerträglich, dass dort längst wieder Menschen Spaß haben und Geburtstage feiern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
1 Kommentar
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare