Falschparker am Dom: Polizeichefs stellen alles zu

Während eines Gottesdienstes stehen zahlreiche Dienstwagen im Parkverbot: Es sind vor allem Autos von Führungskräften.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
61  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Wohin man schaut am Donnerstagabend am Dom: schwarze, hochmotorisierte Autos von Polizeichefs.
Wohin man schaut am Donnerstagabend am Dom: schwarze, hochmotorisierte Autos von Polizeichefs. © privat

München — Einen Parkplatz an der Frauenkirche zu ergattern, gleicht einem Sechser im Lotto. Es gibt nämlich keine. Rundum ist Fußgängerzone - und Parkverbot. 55 Euro kostet es, wenn man erwischt wird. Das Verbot gilt auch für Polizisten. Ausnahme: wenn sie im Einsatz sind. Doch Führungskräfte der Polizei meinten wohl, für sie gelte das nicht.

Hohe Tiere parken falsch während Polizeigottesdienst

An der Frauenkirche standen am Donnerstagabend zahlreiche Dienstwagen im Parkverbot, einer sogar in einer Feuerwehranfahrtszone. In der Frauenkirche fand ab 17.30 Uhr der jährliche Polizeigottesdienst statt. Das Innenministerium hatte Polizeichefs aus ganz Bayern eingeladen und dazu aufgefordert, "Delegationen zu entsenden".

Polizeichefs stehen im Halteverbot

Weihbischof Wolfgang Bischof hielt die Predigt, das Polizeiorchester spielte, und Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dankte den Beamten. Im Anschluss wurde zum Stehempfang mit Leberkas und Fleischpflanzerln in den Karmelitersaal geladen.

Das Schild ist eindeutig: Fußgängerzone! Trotzdem wird während des Gottesdienstes alles zugeparkt.
Das Schild ist eindeutig: Fußgängerzone! Trotzdem wird während des Gottesdienstes alles zugeparkt. © privat

Schon Wochen vorher hatte Landespolizeipräsident Michael Schwald alle Dienststellen explizit darauf hingewiesen, "dass im Bereich des Liebfrauendoms keine Parkplätze zur Verfügung stehen." Er forderte per Mail dazu auf, "zur Anfahrt öffentliche Verkehrsmittel zu verwenden". In geringer Zahl könnten Auswärtige vor dem Innenministerium parken, außerdem bei der Bereitschaftspolizei.

Polizeisprecher: "Nach jetzigem Stand waren keine Ausnahmeregelungen anwendbar"

Doch nicht wenige ignorierten das: Zahlreiche Dienst-BMWs und Audis parkten trotzdem in der Fußgängerzone. Darunter der Wagen des Landespolizeipräsidenten und der von Manfred Hauser, Chef des Präsidiums Oberbayern Süd.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ein Polizeisprecher teilte auf AZ-Anfrage mit: "Nach jetzigem Stand waren keine Ausnahmeregelungen anwendbar. Deshalb werden wir die vorliegenden Verkehrsverstöße verfolgen. Darüber hinaus werden wir die Angelegenheit polizeiintern nachbereiten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
61 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare