Gebissen und bespuckt: Mann attackiert Polizisten am Bahnhof Solln

Am Bahnhof Solln ist am Samstagnachmittag ein junger Mann ausgerastet. Nachdem er mehrere Passanten beschimpft hatte, attackierte er Beamte der Bundespolizei.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare  0 Teilen
Nachdem ein 21-Jähriger Bundespolizisten bespuckt und gebissen hatte, wurde er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. (Symbolbild)
Nachdem ein 21-Jähriger Bundespolizisten bespuckt und gebissen hatte, wurde er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. (Symbolbild) © Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Solln - Am Samstag (2. Oktober) ist es am Bahnhof Solln zu einem Einsatz der Bundespolizei gekommen. Ein 21-jähriger Mann soll gegen 16.10 Uhr mehrere Reisende angepöbelt haben. Hinzugerufene Beamte wurden von dem Störer attackiert.

Wie die Bundespolizei mitteilt, versuchte der Mann beim Eintreffen der Einsatzkräfte über die Gleise zu fliehen, sprang dabei vor eine einfahrende S-Bahn und konnte noch rechtzeitig aus dem Gleisbett klettern. Der verwirrt wirkende 21-Jährige wehrte sich gegen die Griffe der Beamten. Während seiner Festnahme spuckte er mehrmals gegen die Einsatzkräfte, weshalb er eine sogenannte Spuckhaube angelegt bekam.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Polizisten bespuckt und gebissen: 21-Jähriger in Psychiatrie eingewiesen

Beim Eintreffen in der Dienststelle am Münchner Hauptbahnhof versuchte der Mann die Haube zu schlucken. Beim Versuch, den Spuckschutz aus dem Rachen des 21-Jährigen zu entfernen, wurde eine Bundespolizistin gebissen.

Ein hinzugerufener Arzt ordnete eine vorläufige Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik an. Den Angreifer erwartet ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriff, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.