Bub bleibt in Astgabel hängen: Feuerwehr braucht Kettensäge

Dieser Einsatz war fordernder als gedacht: Um einen Sechsjährigen aus seiner misslichen Lage zu befreien, musste die Münchner Feuerwehr die Säge einsetzen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Empfehlungen
Mit dem linken Ellenbogen war der Sechsjährige so unglücklich eingeklemmt, dass die Feuerwehr anrücken musste.
Mit dem linken Ellenbogen war der Sechsjährige so unglücklich eingeklemmt, dass die Feuerwehr anrücken musste. © Feuerwehr

Haidhausen - Auf einem Spielplatz in der Kellerstraße war der Bub (6) auf einen Baum geklettert. Im unteren Bereich des Baums passierte dann das Unglück: Der Junge rutschte ab und verkeilte sich mit dem Ellenbogen des linken Arms in einer Astgabel.

Und zwar so fest, dass eine Rettung aus eigener Kraft nicht mehr möglich war. Durch die Verwachsungen der Astgabel war ein Befreien ohne großes Werkzeug selbst für die Feuerwehr nicht mehr möglich.

Mit Kettensäge: Bub aus Astgabel befreit

Mit Hilfe mehrerer Geräte - Bügelsäge, Säbelsäge, elektrische Kettensäge und ein hydraulischer Spreizer - wurden verschiedene Äste um den Jungen herum in kleinen Stücken abgetragen, Faserschnitte gesetzt und zu guter Letzt die stark gekürzte Astgabel mit einem Spreizer auseinandergedrückt.

Schließlich konnte der Sechsjährige befreit werden, ein Rettungsdienst untersuchte das Kind anschließend. Da der Bub außer einem großen Schrecken nichts hatte, konnte er glücklich seiner Betreuerin übergeben werden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare Empfehlungen
3 Kommentare
Artikel kommentieren