19-Jähriger von Teenager-Gruppe ausgeraubt und verletzt

In Laim ist ein 19-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher beraubt und verletzt worden, auch ein Messer war im Spiel. Die Polizei sucht Zeugen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Empfehlungen
Das Kommissariat 21 ermittelt wegen Raubes. (Symbolbild)
Das Kommissariat 21 ermittelt wegen Raubes. (Symbolbild) © imago images/Jan Huebner

Laim - Die Münchner Polizei fahndet nach vier bis dato unbekannten Jugendlichen, die am Freitag einen 19-jährigen Münchner unterhalb der Friedenheimer Brücke bestohlen und verletzt haben.

Der Vorfall ereignete sich gegen 17.30 Uhr: Nach Angaben der Polizei hatte das Quartett den 19-Jährigen angehalten und umringt. Einer der Täter bedrohte den 19-Jährigen demnach mit einem Messer. Im Anschluss wurden dem Münchner der Rucksack und die Jacke abgenommen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der 19-Jährige wehrte sich, woraufhin ihn drei der vier Jugendlichen ins Gesicht schlugen, gegen die Beine traten und ihn dabei leicht verletzten.

Täter entkommen unerkannt mit der Beute

Die Täter konnten unerkannt mit der Beute flüchten, der 19-Jährige machte sich auf den Heimweg und verständigte dann die Polizei. Das Kommissariat 21 ermittelt nun wegen Raubes.

Die Polizei beschreibt die Täter wie folgt: Vier Jugendliche, männlich, 15 bis 18 Jahre alt, einer der Jugendlichen führte ein Klappmesser mit sich; nähere Beschreibung nicht möglich.


Zeugenaufruf der Polizei

Wer im angegebenen Zeitraum im Bereich der Friedenheimer Brücke Wahrnehmungen gemacht hat, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten, wendet sich bitte an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 21 (Telefon 089/2910-0) oder an jede andere Polizeidienststelle. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
3 Kommentare
Artikel kommentieren