SPD will kreativere Innenhöfe in Neubaugebieten

Fantasievoller, naturnäher, verkehrsärmer: Was die Sozialdemokraten sich für neue Viertel vorgenommen haben.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Grün - und mit Wasser: ein sommerlicher Blick in den Rodenstock-Innenhof.
Grün - und mit Wasser: ein sommerlicher Blick in den Rodenstock-Innenhof. © privat

München - Zwei Extrembeispiele nennt die Rathaus-SPD das, womit sie die Dringlichkeit ihres neuesten Anliegens erklären will. Zunächst schwärmt die Fraktion in einer Mitteilung vom Rodenstockgelände im Schlachthofviertel. "Ein kleiner Fluss durchzieht den Innenhof zwischen den Wohnhäusern", heißt es dort. "Viel Grün, viel Platz und kaum Lärm lassen vergessen, dass man sich mitten in der Stadt befindet." Im Domagkpark im Münchner Norden hingegen sehe man "vor allem breite Straßen und wenig Grün".

Lesen Sie auch

Offensive für "qualitätsvolle Freiflächen"

Mehr Rodenstock wagen! – so ist das offenbar gemeint. Denn die SPD fordert nun eine Offensive für "qualitätsvolle Freiflächen für Münchens Neubauquartiere".

Und freie Flächen sind in der Stadt bekanntermaßen knapp. "Sie optimal zu nutzen, zu gestalten und auch zu schützen ist eine der großen Herausforderungen in der Stadtplanung", schreibt die SPD. Gemeinsam mit den Grünen schlägt man nun vor, neue Wege in der Stadtgestaltung zu gehen.

Bereits heute finden städtebauliche und landschaftsplanerische Wettbewerbe statt, wenn Neubaugebiete geplant werden. Nun will Grün-Rot den Freiraum aber mehr mitdenken, wenn Neubaugebiete entwickelt werden. "So sollen bereits in einer frühen Phase erste Ziele und Leitlinien für Straßen und Plätze sowie Grün- und Parkflächen entwickelt werden und in den Gestaltungsleitfäden Niederschlag finden", so die SPD. Das soll schon in den Bebauungsplänen geregelt werden.

Lesen Sie auch

"Zu einer schönen Stadtgestaltung gehören nicht nur architektonisch anspruchsvolle Gebäude, sondern auch qualitätsvolle Straßen, Wege, Plätze und Freiflächen", sagte SPD-Fraktionschef Christian Müller am Sonntag. "Wir wollen diese Freiräume in Zukunft noch sorgsamer, ambitionierter und abwechslungsreicher gestalten, damit sich die Lebensqualität in München noch weiter erhöht." Und mehr Münchner sich wie auf dem Rodenstockgelände fühlen, soll das wohl heißen - und weniger wie im Domagkpark.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren