SPD will eine Ring-U-Bahn für München: Das sind die Pläne

Eine neue Linie rund um die Stadt wird im Rathaus diskutiert. Wie sie verlaufen würde - und was die SPD sich davon erhofft.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
40  Kommentare Empfehlungen
Eine Münchner U-Bahn - fährt sie bald rings um die Stadt?
Eine Münchner U-Bahn - fährt sie bald rings um die Stadt? © dpa/Alexander Heinl

München - Schon der Name sagt, dass die SPD hier von Großem schwärmt. "Vision 2050", nennen die Sozis im Rathaus den Plan: Sie wollen einen U-Bahn-Ring für München. Und sie haben dafür offenbar wichtige Mitstreiter.

Neue Linie U50: So soll die neue Ring-U-Bahn fahren

Dem Vernehmen nach wird das Planungsreferat diese Woche U-Bahn-Pläne im Rathaus vorlegen. Mit dabei: die Idee einer U50, einer Ring-U-Bahn. Und die sähe so aus: Die verlängerte U4 soll an der Messestadt West (mit Anschluss an die U2) starten und über Englschalking bis zum Arabellapark führen. Von dort geht es weiter zum bestehenden U6-Bahnhof Alte Heide und unter der Ingolstädter Straße bis zum Frankfurter Ring, wo erneut Anschluss zur U2 besteht. Auf Höhe Oberwiesenfeld schwenkt die Linie auf den Weg der U3 bis Moosach ein, fährt in einem Bogen bis nach Pasing und trifft dort auf die U5 - deren Verlängerung vom Laimer Platz aus ja bereits beschlossen ist.

Ein großer Plan, den Nikolaus Gradl aus der SPD-Stadtratsfraktion begründet. "Viele MVV-Wege führen aktuell noch über die Innenstadt", sagte er am Sonntag der AZ. "In einer Millionenmetropole wie München braucht es mehr Ringlinien."

Das erhofft sich die SPD von den Plänen

Neben der Tram-Westtangente und dem Tram-Südring müsse man deshalb auch die Trassen frei halten für eine U-Bahn, die Riem und den Münchner Nordosten mit Schwabing, Moosach, Allach und Pasing verbinden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Im Gespräch mit der AZ betont Gradl, es handele sich nicht um "wilde Fantasien". Die U-Bahn-Pläne seien mit der Stadtverwaltung und auch der MVG besprochen. "Das sind machbare Strecken", sagt Gradl. Andere Trassen sind bereits beschlossen und mehr oder weniger konkret in der Vorbereitung; neben der U5 nach Freiham etwa die U9 Poccistraße-Theresienwiese-Hauptbahnhof-Pinakotheken-Münchner Freiheit. Außerdem soll es U-Bahn-Verlängerungen in den Landkreis geben, etwa von Großhadern nach Martinsried und von Neuperlach nach Taufkirchen.

Gradl hofft auf mehr Geld vom Bund. "Wir brauchen dringend eine Neufassung der Förderrichtlinien des Bundes, damit etwa die Strecke nach Freiham, aber auch die Ertüchtigung bestehender Linien gefördert werden können", sagte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 40  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
40 Kommentare
Artikel kommentieren